Vereinsgemeinschaft Gundelfingen: Kritikpunkte betreffen nicht die Verkehrsbehörde des Landratsamtes

Gemeinsames Gespräch bringt Klarheit

Nach der kürzlich geäußerten Kritik an Auflagen für verschiedene Veranstaltungen haben Landratsamt, Gemeinde und Vertreter der Interessengemeinschaft der örtlichen Vereine von Gundelfingen, Wildtal und Heuweiler, kurz IGV, das gemeinsame Gespräch gesucht. Dabei ging es konkret um die bei einem Treffen der Vereinsgemeinschaft geäußerten Kritikpunkte an Auflagen wie zum Beispiel für WC-Anlagen, Ordneranzahl oder auch Lkw-Sperren. Ergebnis des gemeinsamen Gesprächs: Keine der kritisierten Vorgaben zur Genehmigung von Veranstaltungen stammte von der Verkehrsbehörde des Landratsamtes. Die Vereinsvertreter hatten Auflagen anderer Behörden versehentlich dem Landratsamt zugeordnet.

Die Vertreter des Landratsamtes klärten bei dem offenen und konstruktiven Gespräch über die Zuständigkeit der verschiedenen Behörden auf. So regelt die straßenverkehrsrechtliche Erlaubnis der Verkehrsbehörde vor allem Angelegenheiten, die mit der Benutzung und Sperrung öffentlicher Straßen, den notwendigen Maßnahmen für den geordneten Verkehrsfluss, wie zum Beispiel die Ausweisung von Umleitungen und Parkplätzen, sowie den an Umzügen teilnehmenden Fahrzeugen zusammenhängen. Alle Vorgaben, die die Sicherheit und Ordnung der Veranstaltung betreffen, liegen dagegen in der Verantwortung der Gemeinden als Ortspolizeibehörden und der Polizei. Bei der Besprechung in Gundelfingen hat sich erneut gezeigt, dass auch der zwischenzeitlich reduzierte Einsatz der Polizei bei solchen Veranstaltungen zu einem höheren Aufwand für die Veranstalter und die Gemeinden führt.
 
Die Vertreter der IGV zeigten sich im Hinblick auf künftige Veranstaltungen dankbar für das klärende Gespräch und die erhaltenen Informationen. Sie sagten eine Weitergabe an ihre Mitgliedsvereine zu. Der Verkehrsdezernent des Landratsamtes, Albrecht Simon, freute sich, dass die entstandenen Irritationen ausgeräumt und geäußerte Mutmaßungen widerlegt werden konnten. "Angesichts des hohen Engagements der ehrenamtlichen Vertreter der Vereinsgemeinschaft lag uns dies sehr am Herzen", so Simon.

(Erstellt am 30. November 2017)