Straßen und Verkehr

Sanierung Kreisstraße 4962 in Titisee - Anwohnerinformationen und Newsletter

Die Fahrbahn der Kreisstraße 4962 wird zwischen dem Anschluss der Gemeindestraße Erlenbruck in der Bruderhalde und dem Anschluss des Mooswaldweges in Titisee auf einer Länge von etwa 2,8 Kilometern saniert. Außerdem wird der vorhandene Gehweg entlang der K 4962 vom Anschluss der Gemeindestraße Erlenbruck bis zur Zufahrt zum Parkplatz Strandbad zum Geh- und Radweg auf eine Länge von etwa 2,5 Kilometer ausgebaut. Mehr...



Ein gut ausgebautes, leistungsfähiges und sicheres Straßennetz ist Grundvoraussetzung für wettbewerbsfähige Standortbedingungen von Industrie, Handel und Tourismus im Ländlichen Raum. Es bildet außerdem die wesentliche Grundlage für einen gut ausgebauten und funktionierenden
ÖPNV und sichert den sozialen Austausch.

Der Landkreis gewährleistet eine leistungsfähige Straßeninfrastruktur. Er ist für den Bau, die Planung und Unterhaltung der Kreisstraßen (353 km) sowie die Unterhaltung der Landes- (365 km) und Bundesstraßen (206 km) im Kreisgebiet verantwortlich.

Die Grundkonzeption für ein landkreiseigenes Radwegeprogramm wurde bereits kurz nach der Jahrtausendwende erarbeitet. Als einer der ersten Landkreise in Baden-Württemberg hat der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald die Radwege ab dem Jahr 2003 mit einer wegweisenden Beschilderung nach den Vorgaben der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen ausgestattet.

Der Unterhalt der Kreis-, Landes- und Bundesstraßen kostet durchschnittlich rund acht Millionen Euro pro Jahr. Die Straßenmeistereien des Landkreises halten Fahrbahndecken instand, stellen Verkehrszeichen auf, warten die Ampeln, pflegen und säubern Grünstreifen und Böschungen, bringen Straßenmarkierungen auf und kümmern sich um den Winterdienst. Dabei sind die Straßen in den Höhenlagen des Hochschwarzwaldes durch die klimatischen Bedingungen besonderen Belastungen ausgesetzt, was sich erheblich auf die Unterhaltungskosten auswirkt.

Die Räum- und Streufahrzeuge der Straßenmeistereien des Landkreises sind bei entsprechenden Wetterlagen nahezu rund um die Uhr im Einsatz für die Verkehrssicherheit. Der Salzverbrauch pro Jahr liegt durchschnittlich bei 10.000 Tonnen. Das entspricht dem Volumen eines Hochhauses mit einer Grundfläche von 10 m x 15 m und einer Höhe von 40 m.

Mehr zum Thema Verkehr und Mobilität