Informationen für Träger und Fachkräfte

in der Kinder- und Jugendhilfe

FAQs zum Coronavirus

Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF)
Das DIJuF hat eine umfangreiche Informationssammlung für Fachkräfte und Träger der Jugendhilfe zusammengestellt. Neben den stationären und ambulanten Hilfen zur Erziehung, werden auch Themen der Hilfeplanung/-gewährung/-unterbrechung sowie des Kinderschutzes und der Tagesbetreuung aufgegriffen.   

Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) Der KVJS stellt sowohl für (teil)stationäre Einrichtungen als auch für ambulante Hilfen verschiedene Empfehlungen und Hinweise zur Verfügung.

Austausch, Studien und Fachveröffentlichungen

Forum Transfer – Innovative Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten von Corona     
Die Plattform enthält Empfehlungen sowie systematisierte „Good Practice- Beispiele“, wie die Arbeit der Kinder- und Jugendhilfe unter Pandemiebedingungen gesichert und weiterentwickelt werden kann. Neben dem Praxisaustausch über aktuelle Herausforderungen geht es auch um die Erprobung neuer digitaler Zugänge in der Kinder- und Jugendhilfe.

Studie JuCo         
Der Forschungsverbund „Kindheit – Jugend – Familie in der Corona-Zeit" hat erste Ergebnisse der bundesweiten Studie JuCo zu den Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen veröffentlicht.

Ergebnisbericht "Die Corona-Krise aus der Perspektive von jungen Menschen in der stationären Kinder- und Jugendhilfe (CorSJH)"
Der Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik INTEGRAS (in Kooperation mit
UPK Basel Klinik für Kinder und Jugendliche (UPKKJ), EQUALS Zentrum Liaison und aufsuchende Hilfen) hat Erfahrungen, Anliegen und Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen in der stationären Kinder- und Jugendhilfe untersucht und erste Studienergebnisse veröffentlicht. Die Ergebnisse geben Aufschluss darüber, wie junge Menschen und Familien mit den Folgen der Corona-Pandemie umgehen und was sie dabei unterstützt werden können.

Zähne zusammen und durch?
Kinder und Jugendliche in der Corona-Zeit- Ergebnisse einer Onlinebefragung 22.05.-17.06.2020 in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe
Die Diakonie Baden hat im Rahmen einer Online-Befragung von Jugendlichen und Fachkräften in stationären Einrichtungen der Jugendhilfe untersucht, wie sich das Leben in der Einrichtung verändert hat und was jungen Menschen Sorge bereitet.

Kinder- und Jugendhilfe in Zeiten der Corona-Pandemie - DJI-Jugendhilfeb@rometer bei Jugendämtern        
Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf bestimmte Bereiche der kommunalen Jugendhilfe zu untersuchen, wurde vom Deutschen Jugendinstitut e.V. eine bundesweite Onlinebefragung bei Jugendämtern durchgeführt.
Im Fokus der Erhebung stehen Fragen zum Kinderschutz, zur Bereitstellung von Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe und zur Kommunikation mit den Adressaten. Die empirischen Ergebnisse beziehen sich auf den Zeitraum der Erhebung zwischen 23. April und 12. Mai 2020.           

Corona-KiTa-Studie      
Die deutschlandweite Studie untersucht aus medizinischer und sozialwissenschaftlicher Sicht, was die Corona-Pandemie für Kitas und die Tagespflege sowie Kinder und Eltern bedeutet. Welche Infektionsrisiken bestehen in diesen Netzwerken? Vor welchen Herausforderungen stehen die Einrichtungen?

Kindsein in Zeiten von Corona-  Ergebnisse zum veränderten Alltag und zum Wohlbefinden von Kindern         
Die Studie untersucht, wie sich der Alltag von Kindern in der Corona-Krise verändert hat. Dabei stehen die Veränderungen des Lebensalltags in den Bereichen Bildung und Betreuung sowie bei den Freizeitaktivitäten im Fokus. Zudem werden auch die Sozialbeziehungen von Kindern in den Blick genommen. Welche Rolle spielen digitale Medien beim Kontakt der Kinder zu Freunden und Bezugspersonen aus Kita und Schule? Inwiefern kann die Familie die Kinder hierbei unterstützen und fehlende Sozialkontakte kompensieren?

Weitere wissenschaftliche Studien zum Thema Corona finden Sie hier:

Digitale Lernangebote für Fachkräfte​


Die Corona- Pandemie wirkt sich massiv auf den Alltag junger Menschen und somit auch auf die Arbeit der Kinder- und Jugendhilfe aus. Damit Fachkräfte handlungsfähig bleiben können müssen neue Arbeitsformen entwickelt sowie Verfahren neu gedacht werden.  

Nach erheblichen Einschränkungen und vorsichtiger Öffnung stehen wir erneut vor Ungewissheit.
Was bedeutet die krisenbedingte Dynamik für die verschiedenen Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe? Welche Herausforderungen und Anforderungen sind damit verbunden und wie kann diesen begegnet werden?
           
Diese und andere Fragen stellen sich viele Fachkräfte, Träger sowie Verbände und Organisationen der Kinder- und Jugendhilfe im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Situation.

Mittlerweile haben einige Organisationen und Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe eigene Sonderseiten entwickelt, die diese Fragen aufgreifen und Antworten geben. Neben Stellungnahmen finden sich hier auch Fachbeiträge, FAQs und digitale Foren, in denen sich Fachkräfte zu aktuellen Herausforderungen austauschen können.         

Unsere Zusammenstellung bietet einen Überblick über informative Sonderseiten und soll zur Orientierung und mehr Handlungssicherheit in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien beitragen.