Landwirtschaft

Untere Landwirtschaftsbehörde für die Stadt Freiburg

und den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Tagung: „Turbulente Zeiten für den Ackerbau – das Eckpunktepapier und die neue Düngeverordnung – was kommt auf die Landwirtschaft zu?“

Wir informieren und diskutieren über Aktuelles zum Düngerecht, zum ökologischen Landbau, zur Artenvielfalt auf Ackerflächen und über Möglichkeiten zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln.

Datum Dienstag, 28. Januar 2020, 9:15 bis ca. 16:00 Uhr  
Ort Tuniberghaus, Im Maierbrühl 2, 79112 Freiburg-Tiengen
Anmeldung Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, mit dem Anmeldeformular auf dem Flyer oder per Mail an pflanzenschutz@rpf.bwl.de Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Informationen

  

Landwirtschaftliche Informationen

Allgemeinverfügungen

Aufgaben

Ansprechpartner

Informationen, Formulare und Merkblätter

Gewässerschutz

Umweltgerechte Landbewirtschaftung

Neue Düngeverordnung

   

Schwermetallbelastete Böden

Pflanzenbau und Pflanzenschutz

Formulare

Termine für Sachkunde-Fortbildungen


Im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bewirtschaften rund 2.900 Haupt- und Nebenerwerbsbetriebe etwa 50.000 ha landwirtschaftliche Fläche. Die vom Rheintal bis zu den Gipfeln des Schwarzwalds reichende Kulturlandschaft ermöglicht die ganze Vielfalt der landwirtschaftlichen Erzeugung.
Wesentliche Aufgabe des Fachbereichs Landwirtschaft ist es, durch Beratung, Förderung und Öffentlichkeitsarbeit für Landwirte und Bürger zum Erhalt und zur Sicherung einer umweltgerechten, nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie Erzeugung und Vermarktung hochwertiger, regionaler Lebensmittel bis hin zur Erzeugung regenerativer Energien beizutragen.

Das Landratsamt ist auch für den Stadtkreis Freiburg als untere Landwirtschaftsbehörde zuständig. Nur für die Aufgaben, die den unteren Landwirtschaftsbehörden als Träger öffentlicher Belange (z.B. Beteiligung in Planfeststellungsverfahren) sowie nach dem Grundstücksverkehrsgesetz (Genehmigung der Veräußerung von forst- und landwirtschaftlichen Grundstücken) und dem Landpachtverkehrsgesetz (Überprüfung von Landpachtverträgen) übertragen sind, ist der Stadtkreis selbst zuständig.