Para-Weltcup in Oberried

Martin Fleig (rechts) im Gespräch mit DBS-Präsident Friedhelm Julius Beucher (links)
Sportbegeisterte unter sich: Landrätin Störr-Ritter, DBS-Präsident Beucher und Vizepräsidentin Vera Jaron.
Auch die Helfer hatten allen Grund, sich zu freuen.


Die Organisatoren und Helfer beim Para-Weltcup in Oberried Ende Januar haben auch in diesem Jahr viel Lob und Anerkennung für die professionelle Durchführung der Veranstaltung geerntet. 162 Athletinnen und Athleten aus 31 Nationen waren zu Gast und haben sich auch bei der vierten Auflage des Weltcups in Oberried außerordentlich wohl gefühlt.

Dies hat auch der Präsident des Deutschen Behindertensportverbands (DBS), Friedhelm Julius Beucher, gegenüber Landrätin Dorothea Störr-Ritter deutlich betont. Beide kennen sich seit langem aus ihrer gemeinsamen Zeit im Deutschen Bundestag. Die Veranstaltung sei organisatorisch Maß aller Dinge und Oberried mit seinem Skiclub genieße weltweite Anerkennung, so Beucher. Der Weltcup in Oberried war auch für den Landratsamtsmitarbeiter Martin Fleig nochmals eine gute Gelegenheit seine Form zu testen, allerdings war er, wie das gesamte Deutsche Team, von einem Magen-Darm-Virus geschwächt. Fleig wird vom 9. bis 18. März bei den Paralympics im südkoreanischen Pyeongchang an den Start gehen.

(Erstellt am 02. Februar 2018)