Regierungspräsidentin Schäfer übergibt den Förderbescheid für die Feuerwehrübungsanlage im Gewerbepark Breisgau an Landrätin Störr-Ritter

Planungen für die gemeinsame Anlage von Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und Stadt Freiburg gehen voran

Kreisbrandmeister Alexander Widmaier, Landrätin Dorothea Störr-Ritter, Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer und Amtsrat Christian Leiberich vom RP Freiburg bei der Übergabe des Förderbescheids im Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald (von links).

Regierungspräsidenten Bärbel Schäfer hat jetzt den Förderbescheid des Landes Baden-Württemberg geplante regionale Feuerwehrübungsanlage im Gewerbepark Breisgau übermittelt. Damit können die Planungen für die Anlage weiter voran gebracht werden. Das Angebot der Feuerwehrübungsanlage richtet sich an die Feuerwehren der Stadt Freiburg und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Darüber hinaus steht es auch den Feuerwehrangehörigen der Landkreise Emmendingen und Lörrach sowie der Werkfeuerwehren im genannten Bereich zur Verfügung.

„Ich freue mich, dass das lange geplante Feuerwehrausbildungszentrum im Gewerbepark Breisgau endlich umgesetzt wird. Mit einem Zuschuss von 2,7 Millionen Euro trägt das Land maßgeblich dazu bei, dass dieses Pilotprojekt realisiert werden kann. Ich möchte aber auch der Stadt Freiburg und dem Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald danken, die die Planungen für das Ausbildungszentrum und die im Schulungszentrum geplante Atemschutzübungsanlage trotz der hohen Investitionskosten vorangetrieben haben. Da auch die Landkreise Lörrach und Emmendingen diese Feuerwehrübungsanlage nutzen und mit Feuerwehrausbildern die Feuerwehrausbildung aktiv unterstützen, ist das neue Ausbildungszentrum ein wichtiger Beitrag für den Bevölkerungsschutz in der ganzen Region“, so die Regierungspräsidentin.
 
"Die Qualifikation und die Motivation der Einsatzkräfte der Feuerwehr kann nur bei einer zeit- und bedarfsgerechten Ausrüstung und einer modern ausgerichteten Ausbildung auf allen Ebenen aufrecht erhalten und gefördert werden", unterstreicht Landrätin Dorothea Störr-Ritter. "Der Förderbescheid, für den wir dem Land sehr dankbar sind, ist ein wichtiger Schritt im Fortgang der Planungen".
 
Die Planungen für die neue regionale Feuerwehrübungsanlage sehen in Abstimmung mit dem Land Baden-Württemberg eine Heißausbildungsanlage, einen Übungsturm und weitere technische Übungseinrichtungen auf einer Straße, einem Schienengleis, für den Umgang mit Gefahrstoffen sowie eine Atemschutzübungsstrecke mit Schulungsgebäude vor. Damit können in der Feuerwehrübungsanlage alle praktischen Ausbildungen und Übungen zur Brandbekämpfung und Technischen Hilfeleistung einschließlich Gefahrstoffeinsätzen angeboten werden. Das Ausbildungskonzept haben die planenden Feuerwehren von Landkreis und Stadt in enger Abstimmung mit der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal erarbeitet.
 
Mit dem jetzt übermittelten Bescheid bezuschusst das Land Baden-Württemberg die Regionale Feuerwehrübungsanlage mit 70 Prozent der förderfähigen Baukosten.