Wassereinbruch in der Behelfsunterkunft Merzhausen

65 Bewohner mussten umziehen

Nach einem Wassereinbruch in der Behelfsunterkunft in Merzhausen mussten in der Nacht zu Pfingstsamstag 65 Bewohner umziehen. Zwei der drei Containerhäuser in Merzhausen waren von dem Wasserschaden betroffen.

Rund die Hälfte der betroffenen Bewohner konnte in das noch trockene dritte Haus in Merzhausen ziehen. Die Übrigen wurden mit Taxis in Flüchtlingsunterkünfte des Landkreises in Bad Krozingen und Gundelfingen verlegt. Zahlreiche Mitarbeiter des Betreibers der Unterkunft in Merzhausen, ORS, und des Landratsamtes organisierten bis spät in die Nacht die Umzüge. Diese waren notwendig, um die Sicherheit der Flüchtlinge zu gewährleisten, da der Strom nach dem Wasserschaden abgestellt werden musste. Der Grund für den Wassereinbruch wird in den starken Regenfällen der vergangenen Woche vermutet. Näheres soll im Lauf der Woche untersucht werden.