Leistungen
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hilfeplan aufstellen

Unabhängig davon, welche Form der Hilfe zur Erziehung Sie beim Jugendamt beantragen, der erste Schritt ist, gemeinsam mit allen Beteiligten einen Hilfeplan zu erstellen.

Im Hilfeplan sind die Eckpunkte der Hilfe festgelegt:

  • Bedarf
    • Fakten aus Ihrer Familie (Erziehungssituation, wirtschaftliche Verhältnisse, Versorgung des Kindes, körperlicher und seelischer Zustand und Ähnliches)
    • Falls Sie schon andere Hilfsmaßnahmen in Anspruch genommen haben: Welche waren das? Warum war die Hilfe nicht erfolgreich?
    • Personalbogen Ihres Kindes (z. B. wer sind die Eltern, Geschwister, Verwandte, Auffälligkeiten, Krankheiten, Allergien, Impfungen)
  • Ziel der Hilfsmaßnahmen
    • Was soll sich durch die Hilfe ändern?
    • Welche Erwartungen haben die Beteiligten?
  • Art der Hilfe
    • Welche Leistungen werden für notwendig und geeignet gehalten (z.B. Vollzeitpflege, Erziehungsbeistand, sozialpädagogische Familienhilfe)?
    • Handlungsvorschläge für Eltern, Fachkräfte, Pflegepersonen
    • Zeithorizont (Wie lange soll die Hilfe dauern?)
    • notwendige Leistungen (z.B. Pflegegeld, Erstausstattung, Therapiekosten, Fahrtkosten, finanzielle Unterstützung )

Hinweis: Das Jugendamt muss alle Beteiligten über mögliche Folgen der geplanten Hilfe für das Kind oder den Jugendlichen aufklären. Es muss im Hilfeplan auch dokumentieren:

  • die Art und Weise der Zusammenarbeit der Beteiligten und
  • der Umfang der Beratung durch die Pflegepersonen

Zuständige Stelle

das örtliche Jugendamt

Jugendamt ist,

  • wenn Sie in einem Stadtkreis wohnen: die Stadtverwaltung
  • wenn Sie in einem Landkreis wohnen: das Landratsamt

Hinweis: Die Städte Konstanz und Villingen-Schwenningen nehmen die Aufgaben als örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe selbst wahr.

Allgemeiner Sozialer Dienst Hochschwarzwald [Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald]

Persönlicher Kontakt

Cornelia Herden

Leitung der Fachgruppe Hochschwarzwald

Telefon0761 2187-2212
Raum 117
Verena Eble
Telefon0761 2187-2232
Raum 116
Gisela Kraatz
Telefon0761 2187-2209
Raum 116
Franziska Netz
Telefon0761 2187-2289
Raum 115
Lisa Reichenbacher
Telefon0761 2187-2241
Raum 118
Simon Rosner
Telefon0761 2187-2229
Raum 115
Ralph Scherzer
Telefon0761 2187-2226
Raum 119
Heiko Vogler
Telefon0761 2187-2202
Raum 119
Allgemeiner Sozialer Dienst Kaiserstuhl [Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald]

Persönlicher Kontakt

Regina Krug

Leitung der Fachgruppe Kaiserstuhl

Telefon0761 2187-2214
Raum 3.39
Bethje Berg
Telefon0761 2187-2204
Raum 3.23
Michael Hasenfratz
Telefon0761 2187-2207
Raum 3.38
Roger Mössner
Telefon0761 2187-2244
Raum 3.38
Clara Schießle
Telefon0761 2187-2266
Raum 3.40
John Tsaxarra
Telefon0761 2187-2223
Raum 3.24
Luisa Uhl
Telefon0761 2187-2203
Raum 3.38
Alexander Zügel
Telefon0761 2187-2211
Raum 3.40
Allgemeiner Sozialer Dienst Markgräflerland [Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald]

Persönlicher Kontakt

Susanne Olpen

Leitung der Fachgruppe Markgräflerland

Telefon0761 2187-2210
Raum 122
Oliver Baumgartner
Telefon0761 2187-2213
Raum 117
Katrin Erhardt
Telefon0761 2187-2237
Raum 123
Janina Frey
Telefon0761 2187-2288
Raum 121
Monika Grimm
Telefon0761 2187-2216
Raum 120
Sabrina Huber
Telefon0761 2187-2224
Raum 118
Philip Neske
Telefon0761 2187-2217
Raum 121
Christa Niklaus
Telefon0761 2187-2245
Raum 118
Melanie Sabellek
Telefon0761 2187-2225
Raum 119
Monique Tucholski
Telefon0761 2187 2277
Allgemeiner Sozialer Dienst Südlicher Breisgau [Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald]

Persönlicher Kontakt

Rainer Wolff

Leitung der Fachgruppe Südlicher Breisgau

Telefon0761 2187-2215
Raum 2.41
Anna Katharina Gatti
Telefon0761 2187-2221
Raum 2.44
Lea Gruner
Telefon0761 2187-2206
Raum 2.45
Juliane Schenck
Telefon0761 2187-2243
Raum 2.45
Heike Schilling-Siegel
Telefon0761 2187-2227
Raum 2.43
Ilonka Schrutka
Telefon0761 2187-2249
Raum 2.46
Elisa Schwarz
Telefon0761 2187-2265
Raum 2.43
Josef Tasch
Telefon0761 2187-2234
Raum 2.42
Vanessa Wernet
Telefon0761 2187-2228
Raum 2.24
Larissa Wurster
Telefon0761 2187-2208
Raum 2.44
Allgemeiner Sozialer Dienst Umland Freiburg [Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald]

Persönlicher Kontakt

Lothar Schmidle

Leitung der Fachgruppe Umland Freiburg

Telefon0761 2187 2230
Raum 2.32
Svenja Hansen
Telefon0761 2187-2205
Raum 2.31
Kathrin Huber
Telefon0761 2187-2264
Raum 2.27
Sena Imbach
Telefon0761 2187-2236
Raum 2.28
Jonas Köhn
Telefon0761 2187-2262
Raum 2.27
Simon Lambertz
Telefon0761 2187-2281
Raum 2.28a
Mirjam Meier
Telefon0761 2187 2231
Raum 2.28
Ann-Christin Pfeifer
Telefon0761 2187-2218
Raum 2.28
Herr Tojo Randriaminahy
Telefon0761 2187 2233
Jacqueline Saile
Telefon0761 2187-2238
Raum 2.28a
Regina Walsdorf
Telefon0761 2187-2222
Raum 2.31a
Sarah Wörz
Telefon0761 2187-2219
Raum 2.31a

Leistungsdetails

Voraussetzungen

Abhängig vom Einzelfall.

Erkundigen Sie sich bei der zuständigen Stelle

Verfahrensablauf

Neben den Eltern und Kindern können an der Erstellung des Hilfeplans beispielsweise auch folgende Personen mitwirken:

  • Verwandte,
  • Vertrauenspersonen
  • Ärztinnen und Ärzte,
  • die Schule des Kindes
  • falls erforderlich ein psychologischer Dienst

Gemeinsam vereinbaren alle Beteiligten die Eckpunkte der geplanten Hilfe. Sie legen regelmäßige weitere Treffen der Beteiligten fest. Diese dienen der Überprüfung des Fortgangs und des Erfolgs der Leistungen. Wenn nötig, kann der Hilfeplan bei diesen Treffen fortgeschrieben werden.

Hinweis: Im Hilfeplan ist die bewilligte Hilfe für eine bestimmte Dauer festgeschrieben. Benötigen Sie eine länger dauernde Hilfe oder kann die Hilfe schon früher beendet werden? Dann ist eine Verlängerung oder Verkürzung möglich.

Die Sorgeberechtigten und das Jugendamt unterschreiben den Hilfeplan. Ist als Hilfsmaßnahme Vollzeitpflege vorgesehen, müssen auch die Pflegeeltern unterschreiben. Alle Beteiligten erhalten eine Kopie.

Erforderliche Unterlagen

unterschiedlich - je nach Einzelfall

Klären Sie direkt mit der zuständigen Stelle , welche Unterlagen Sie vorlegen müssen.

Kosten

für die Erstellung des Hilfeplans: keine

Hinweis: Für die im Hilfeplan festgelegten Leistungen können Kosten entstehen.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat dessen ausführliche Fassung am 11.11.2019 freigegeben.