Materialverleih

Mädchen SUCHT Junge

„Mädchen SUCHT Junge“ ist ein interaktives Lernprojekt zur Suchtprävention, in dem sich Mädchen und Jungen mit dem Konsum von Suchtmitteln sowie dem Umgang mit Gruppenzwang, Selbstwirksamkeit und sozialen Fähigkeiten auseinandersetzen können. Zielgruppe sind Jugendliche ab 13 Jahren in Schulen, Jugendzentren und anderen Einrichtungen.

Die Ausstellung besteht aus 4 Themenbereichen, die auf jeweils 8 Tafeln dargestellt sind. Die Themenbereiche Nikotin, Alkohol, BodyKult (Mein Körper und Ich) und PC@Co werden für beide Geschlechter getrennt angeboten. Es ist möglich, dass Mädchen und Jungen unterschiedliche Themen wählen.

Das Besondere an dem Projekt ist die Verbindung von aktueller Information und selbstreflexiven Erfahrungen mit Gleichaltrigen innerhalb eines Workshops. Ein Workshop, in dem eines der Themen bearbeitet werden kann, dauert ca. 2 Zeitstunden. Die Jugendlichen arbeiten dabei interaktiv mit anschaulichem Material, üben sich in Rollenspielen und im Feedback geben. Es geht dabei nicht in erster Linie um Wissensvermittlung, sondern darum, mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und eine Reflexion über das eigene Konsumverhalten, über Einstellungen, Erfahrungen und Motive anzuregen. Weiter soll eine Identifikation mit „Peers“ und eine Stärkung der Lebenskompetenzen stattfinden. Zusätzlich gibt es ein Handbuch, in dem ein komplettes Trainingsprogramm enthalten ist.

Kosten: 20 Euro Ausleihgebühr + Trainerhonorar (Empfehlung: 25 Euro/Stunde und Fahrtkosten)
Kaution: 100 Euro, die bei der Abholung zu zahlen sind


Die Workshops werden von Trainern begleitet, die vom Landratsamt geschult und vermittelt werden.

„Cannabis - Quo Vadis?“

„Cannabis - Quo Vadis?“ ist ein interaktiver Präventionsparcours zum Thema Cannabis. Zielgruppe sind Schüler/innen der Klassen 7 bis 12 und Jugendgruppen zwischen 14 und 18 Jahren.

Anhand von sechs Themenstationen werden fachlich fundierte und realistische Informationen zum Thema Cannabis vermittelt. Die Jugendlichen setzen sich mit ihren eigenen Biographien und ihrem Verhalten auseinander und erhalten Informationen über das Hilfesystem im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald . Häufige Fragen der Jugendlichen sind dabei z.B.: Wird man von Cannabis abhängig? Ist Kiffen legal?

Zusätzlich zur Beantwortung ihrer Fragen erhalten die Jugendlichen realistische Informationen darüber, wie viele Jugendliche (einmalig oder regelmäßig) kiffen und welche gesundheitlichen Auswirkungen damit verbunden sind. Auch lernen sie den rechtlichen Hintergrund, vor allem in Bezug auf den Führerschein, kennen. Das Ganze ist verbunden mit einer Menge Spaß, zum Beispiel bei den Übungen und Rollenspielen mit der Rauschbrille, mit der die getrübte Wahrnehmung simuliert wird. Oder bei der Erstellung eines fiktiven Lebenslaufs mit ansprechenden Bildkarten. Verknüpft wird dies mit dem Ansprechen der Gefahren des Kiffens, z. B. bei der Verursachung eines Unfalls oder der sozialen Entfremdung von Freunden. Für weitere Unterstützung werden die Adressen der Beratungsstellen im Landkreis weitergegeben.

Der „Quo Vadis?“ - Parcours ist mit Anleitung und Kopiervorlagen in einen handlichen Koffer verpackt. Weiterführende Informationen zu Cannabis liegen dem Koffer bei.

Kosten: 20 Euro Ausleihgebühr + Trainerhonorar (Empfehlung: 35 Euro/Stunde und Fahrtkosten)
Kaution: 50 Euro, die bei der Abholung zu zahlen sind


Der Parcours wird von Trainern begleitet, die vom Landratsamt geschult und vermittelt werden.

Glücksspielsucht-Prävention

Zur Prävention der Glücksspielsucht wurden vom Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie Frauen und Senioren Materialkoffer zur Verfügung gestellt. Das Kernstück der Materialien ist ein Parcours zum Thema Glücksspiel, der aus verschiedenen interaktiven Stationen besteht. Themen sind beispielsweise Glück, Gefährdungspotentiale einzelner Glücksspiele, Gewinnwahrscheinlichkeiten und Schutzfaktoren.
 
Der Parcours kann in Schulklassen  der Sekundarstufe II aller Schularten oder in Jugendgruppen mit 16-20jährigen Jugendlichen durchgeführt werden. Von problematischem Glücksspiel sind in besonderem Maße männliche Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund betroffen. Deshalb eignet sich der der Einsatz des Koffers sehr gut in Berufsschulen oder Berufsvorbereitungsmaßnahmen und –klassen.
Der Workshop ist auf drei Schulstunden angelegt. Die Dauer kann jedoch mit Zusatzmaterial aus dem Koffer verlängert werden.

Die vier wichtigsten Elemente des Workshops sind:

  • Information
  • Reflexion in der Gruppe
  • Spielsituationen erschaffen und erleben
  • Spaß an der Beschäftigung mit dem Thema

Die Materialien zur Glücksspielsuchtprävention sind mit Anleitung und Kopiervorlagen in einen handlichen Koffer verpackt. Weiterführende Informationen zu problematischem oder pathologischem Glücksspiel liegen dem Koffer bei.

Kosten: 20 Euro Ausleihgebühr + gegebenenfalls Trainerhonorar (Empfehlung: 25 Euro/Stunde und Fahrtkosten)
Kaution: 50 Euro, die bei der Abholung zu zahlen sind


Der Parcours sollte von TrainerInnen begleitet werden, die vom Landratsamt geschult und vermittelt werden. Zur Moderation und Anleitung ist eine gründliche Vorbereitung und fachliche Einarbeitung in das Thema Glücksspiel notwendig.

KlarSicht - MitmachParcours zu Tabak und Alkohol

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat den interaktiven KlarSicht-MitmachParcours zu Tabak und Alkohol entwickelt. Das interaktive Angebot, bestehend aus fünf Stationen, will Jugendliche dabei unterstützen, die Risiken von Alkohol- und Zigarettenkonsum klarer zu sehen, verantwortungsbewusst zu handeln, über die Wirkungen und Suchtpotenziale der legalen Suchtmittel Tabak und Alkohol informieren und eine kritische Haltung dazu fördern.

Zielgruppen sind Jugendliche, primär Schüler ab der achten Schulklasse und junge Erwachsene. Interaktive Methoden ermöglichen es Teilnehmenden mit unterschiedlichem Wissens- und Entwicklungsstand, von diesem Angebot zu profitieren. Das variationsfähige Konzept des BZgA-MitmachParcours und die Flexibilität der geschulten ModeratorInnen sorgen dafür, dass die Veranstaltung den unterschiedlichen Teilnehmer- und Altersgruppen gerecht wird.

Die BZgA will regionale Strukturen stärken, die Vernetzung unterstützen und Anregungen für eine langfristige Präventionsarbeit und damit die Nachhaltigkeit von Präventiont vor Ort geben. Es werden mindestens fünf ModeratorInnen für die Durchführung benötigt. ModeratorInnen können vor Ort durch die kommunale Suchtbeauftragte oder durch die BZgA geschult werden. Als ModeratorIn können Beratungs-/Vertrauens-, PräventionslehrerInnen, LehrerInnen, SchulsozialarbeiterInnen, JugendarbeiterInnen und KooperationspartnerInnen vor Ort fungieren.

Kosten: 20 Euro Ausleihgebühr + gegebenenfalls Trainerhonorar







   

Ihre Ansprechpartnerin

Natalia Albrecht

Kommunale Suchtbeauftragte

Telefon 0761 2187-2513
Öffnungszeiten: nach Vereinbarung
Gebäude: Berliner Allee 3, Freiburg
Raum: 4.34