Häufige Fragen zur Corona-Pandemie

Telefonische Beratung im Gesundheitsamt

Symbol: Sprechblase mit Telefonhörer

Allgemeine gesundheitliche Fragen zur Pandemie werden ausschließlich über die Pandemie-Hotline unter der Nummer 0761 2187-3003 beantwortet.
Bitte beachten Sie, dass es zu Wartezeiten kommen kann.
Bitte lesen Sie vor einem Anruf beim Gesundheitsamt unsere u. g. Antworten durch. Bitte rufen Sie nicht bei der Telefonzentrale des Landratsamtes an!

Pandemie-Hotline für gesundheitliche Fragen  
Montag - Freitag 08:00 - 16:00 Uhr    

  

   

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Ich habe Krankheitssymptome, was soll ich tun?​

  • Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt. Gehen Sie nicht direkt vorbei!
    Wenn Sie keine Hausarztpraxis  haben, können Sie sich an eine Corona-Schwerpunktpraxis wenden oder - wenn z.B. am Wochenende keine Praxis  erreichbar ist - an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117. Im Notfall die Notrufnummer 112 wählen.

  • Wo kann ich einen PCR-Test (Abstrich) machen lassen?
    - beim Hausarzt
    - bei einer Corona-Schwerpunktpraxis

Teststellen und Tests

Wenn Sie coronatypische Symptome wie Erkältungssymptome oder Fieber haben, müssen Sie sich bei Ihrem Hausarzt oder einer Corona-Schwerpunktpraxis testen lassen.

Nur ohne coronatypische Symptome können Sie zu einer Teststelle gehen.

Seit dem 13.11.2021 hat jeder Bürger wieder Anspruch auf  mindestens einen kostenlosen Antigen-Schnelltest pro Woche.

Teststellen

Tests und Testverfahren

Der Test ist positiv: Was tun?

Quarantäne und Isolation

Corona-Verordnung "Absonderung"

Quarantäne-Bescheinigung werden nicht mehr ausgestellt

Gemäß der Corona-Verordnung Absonderung vom 2. Mai 2022 stellen die Ordnungsämter keine Absonderungsbescheinigungen mehr aus. Für das Entschädigungsverfahren müssen sie über ihren Arbeitgeber das positive Testergebnis einreichen. Für den Zeitraum ihrer Absonderung kann dieser eine Entschädigung beim Regierungspräsidium nach dem Infektionsschutzgesetz beantragen.

Darüber hinaus können Sie sich per E-Mail oder per Telefon an die hierfür zuständigen Behörden werden:

Regierungspräsidium Freiburg
Telefon  0761 208-4600
Mail 
entschaedigung-ifsg@rpf.bwl.de

Weitere Informatione erhalten Sie unten bei den speziellen Hinweisen, Rubrik "Entschädigungsfragen".

Reisen und Reiserückkehrer

Für Ausnahmen, die nicht sowieso schon in der Einreise-Verordnung genannt sind, ist das örtliche Gesundheitsamt zuständig. Für Freiburg und den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald: Anfragen über gesundheitsschutz@lkbh.de.

Impfung und einrichtungsbezogene Impfpflicht

Corona-Warnapp

  • Meine CoronaApp ist rot und zeigt erhöhtes Risiko an, was soll ich tun?
    Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt und lassen sich beraten oder gehen Sie zu einer Teststelle und lassen einen Test machen. Kontakte sollen soweit möglich bis zum Vorliegen des Testergebnisses reduziert werden.

  • Meine CoronaApp ist grün und zeigt eine Begegnung mit niedrigem Risiko an, was soll ich tun?
    Generell unbedenklich, da Begegnung zu kurz und/oder weit entfernt war. Einhaltung der üblichen Hygiene- und Abstandsregeln, kein Test notwendig. Kein Grund zur Sorge!

  

Spezielle Hinweise

Betreiber von Teststellen

Entschädigungsfragen

Entschädigung für Verdienstausfall bei Quarantäne oder fehlender Kinderbe-treuung nach § 56 IfSG – Antragstellung unter www.ifsg-online.de

Wichtig zu wissen in der Pandemie: Bürgerinnen und Bürgern steht in bestimmten Konstellationen ein Entschädigungsanspruch nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) zu.
Eine Entschädigung für Verdienstausfall wird nach § 56 Absatz 1 IfSG gewährt, wenn eine Person als Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger oder als sonstiger Träger von Krankheitserregern einem Tätigkeitsverbot oder einer Ab-sonderung (Quarantäne) unterworfen wird.

Eine Entschädigung in Höhe von 67 Prozent des Nettoverdienstausfalls, höchstens 2.016 Euro pro Monat, können nach § 56 Absatz 1a IfSG erwerbstätige Sorgeberechtigte erhalten, wenn sie aufgrund der Schließung von Schulen oder Einrichtungen zur Betreuung von Kindern oder Menschen mit Behinderungen einen Verdienstausfall erleiden. Dasselbe gilt, wenn das Kind von der zuständigen Behörde (Ortspolizeibehörde, Gesundheitsamt) abgesondert wurde oder sich aufgrund einer Rechtsverordnung des Landes absondern musste (nur bei Absonderungszeiträumen ab dem 19. November 2020). Für Absonderungszeiträume ab dem 16. Dezember 2020 besteht ein Anspruch darüber hinaus dann, wenn Schul- oder Betriebsferien behördlich angeordnet wurden oder die Präsenzpflicht in der Schule behördlich aufgehoben wurde. Hierzu gehören Konstellationen des Distanzlernens im Rahmen der häuslichen Umgebung, wie Wechselunterricht oder Hybridunterricht. Ab dem 22.2.2021 gilt dies auch, wenn ein Kind aufgrund pandemiebedingt eingeschränkter Öffnungszeiten nicht in der KiTa betreut werden kann.

Anträge können online unter www.ifsg-online.de gestellt werden. Dort finden sich weitere Informationen zur Antragsstellung und den insoweit beizufügenden Nachweisen. Der Arbeitgeber hat für die Dauer des Arbeitsverhältnisses die Entschädigung für die zuständige Behörde an den Arbeitnehmer in Vorleistung auszuzahlen. (Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber dann auf Antrag von den in Baden-Württemberg zuständigen Regierungspräsidien erstattet.

Bei Fragen zu Entschädigungen können sich Betroffene direkt an die jeweiligen Regierungspräsidien und deren Hotlines wenden.

RP Freiburg: 0761 208-4600 / entschaedigung-ifsg@rpf.bwl.de

Fremdsprachen - other languages - yabancı diller - langues étrangères - иностранные языки

Corona-Hotline des Landes auch in Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch

Symbol: Sprechblase mit Telefonhörer

Die Corona-Hotline des Landes Baden-Württemberg beantwortet nun auch Fragen auf Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch. Damit verstärkt das Sozialministerium die Informationsoffensive und will auch Menschen erreichen, die die deutsche Sprache noch nicht oder noch nicht so gut beherrschen.

Die Hotline 0711 410-11160 ist montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr erreichbar.

Es gibt dort Antworten zu Themen rund um das Thema Coronavirus – etwa bei Unklarheiten zu Tests und Testpflicht, zu Impfungen, zu Quarantäne, zur Einreise nach Baden-Württemberg oder andere aktuelle Regelungen.

Corona-Maßnahmen / Measures in Baden-Württemberg

Impfen / Campaign for vaccination

Corona-Informationen der Bundesregierung

Menschen mit Behinderung

Kitas und Schulen

Ärzte

 

Covid-19-Erkrankung

Symptome und Verlauf

  • Die Inkubationszeit wird gegenwärtig mit bis zu 14 Tagen angegeben.
  • Die Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2 umfassen nach derzeitigem Stand Fieber, Husten, Atembeschwerden und Kurzatmigkeit, können sich aber auch in Halsschmerzen, Schnupfen oder gelegentlich auch Durchfall äußern. Vor allem jüngere Personen zeigen häufig nur wenige Symptome.
  • Schwerere Erkrankungen verlaufen als Lungenentzündung oder in wenigen Einzelfällen wie bei der echten Grippe (Influenza) tödlich. 

Details:

Verhalten im Verdachtsfall

  • Keine persönliche Vorstellung im Gesundheitsamt.
  • Das Gesundheitsamt nimmt keine Abstriche vor.
  • Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.
  • Personen, die den Verdacht haben, mit Coronaviren infiziert zu sein und Krankheitssymptome haben, sollen sich zunächst telefonisch mit dem Hausarzt in Verbindung setzen.
    Nicht unangemeldet in die Praxis oder ins Krankenhaus gehen.
  • Bis zur weiteren Abklärung zu Hause bleiben und den Kontakt zu anderen Personen auf ein Minimum beschränken.

Ein Verdachtsfall liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vor, wenn betroffene Personen:

Schwerpunktpraxen und Teststellen

Wichtige Verhaltensregeln

  

Allgemeine Verhaltensregeln:

  • Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife. (Mindestens 20 Sekunden)
  • In ein Papiertaschentuch niesen oder husten und dieses danach entsorgen.
  • Händewaschen nach dem Niesen und Husten.
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, in die Armbeuge niesen oder husten.
  • Möglichst 1-2 Meter Abstand zu anderen Menschen halten. Händeschütteln generell unterlassen.
  • Bei grippalen Symptomen zu Hause bleiben, um Ansteckung zu vermeiden. 
  • Jegliche Kontakte sollen auf das Notwendigste reduziert werden!