Häufige Fragen zur Corona-Pandemie

Telefonische Beratung im Gesundheitsamt

Symbol: Sprechblase mit Telefonhörer

Allgemeine gesundheitliche Fragen zur Pandemie werden ausschließlich über die Pandemie-Hotline unter der Nummer 0761 2187-3003 beantwortet.
Bitte beachten Sie, dass es zu Wartezeiten kommen kann.
Bitte lesen Sie vor einem Anruf beim Gesundheitsamt unsere u. g. Antworten durch. Bitte rufen Sie nicht bei der Telefonzentrale des Landratsamtes an!

Pandemie-Hotline für gesundheitliche Fragen  
Montag - Freitag 09:00 - 16:00 Uhr    

Digitaler Impfnachweis - CovPass-App

Ab Montag 14. Juni 2021 wird bei allen Zweitimpfungen in den Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg ein QR-Code ausgestellt, der für den digitalen Impfpass verwendet werden kann. Das Kreisimpfzentrum Müllheim stellt keine nachträglichen QR-Codes aus - für vor dem 14. Juni 2021 geimpfte Personen wird der QR-Code per Post zugesandt.
Mehr...

   

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Selbsttest, Schnelltest und Teststellen

Wenn der Test positiv ist:

 



Impfung und Kreisimpfzentrum

Kontaktpersonen und Quarantäne

Fragen zu Quarantäne und Isolation können präzise nur im konkreten Fall beantwortet werden. Die folgenden Antworten dienen daher zu Ihrer Orientierung. Verbindlich ist die behördliche Anordnung zur Absonderung.

  • Ich bin enge Kontaktperson und habe nun ein negatives Testergebnis. Kann ich die Quarantäne beenden?
    Bei Kontaktpersonen muss die Quarantäne fortgesetzt werden, auch wenn das Test-Ergebnis negativ ist (aufgrund der Inkubationszeit, die bis zu 14 Tagen andauern kann).
  • Ich hatte oder habe Kontakt zu einer Person, die enge Kontaktperson ist. Was gilt jetzt, insbesondere bei Haushaltsmitgliedern?
    Kontakte von Kontakten müssen nicht in Quarantäne, es gelten keine Einschränkungen. Sollten Symptome auftreten, zunächst an Hausarzt (HA) wenden.
    Das gleiche gilt für Haushaltsmitglieder von engen Kontaktpersonen in Quarantäne. Es wird empfohlen, dort auf Abstand zu der engen Kontaktperson zu achten (z.B. räumlich und zeitlich getrennte Einnahme der Mahlzeiten, getrennte Bäder wenn möglich).

    Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat die bisher geltende Regelung der Quarantänepflicht für Haushaltsangehörige von Kontaktpersonen der Kategorie I, die Kontakt zu einem Virusvariantenträger hatten (Kontaktperson der Kontaktperson) aufgehoben. Mehr...

  • Wann besteht Gefahr, mich bei einem Erkrankten (positiv getestete Person) anzustecken?
    - bei symptomatisch Erkrankten: 2 Tage vor Symptombeginn bis Quarantäne-Ende des Erkrankten
    - bei asymptomatischen Erkrankten: 2 Tage vor positivem Abstrich bis Quarantäne-Ende des Erkrankten

  • Ich bin in Quarantäne, was sage ich meinem Arbeitgeber?
    Wenn vom Gesundheitsamt die Pflicht für eine häusliche Absonderung bei einer Indexperson oder engen Kontaktperson ausgesprochen wurde, wird für diesen Zeitraum eine Bescheinigung über die verhängte Quarantäne ausgestellt. Die Quarantänezeiten werden ans Ordnungsamt übermittelt, das diese Bescheinigungen den Personen zukommen lässt.

  • Wo stehen weitere Infos zu Entschädigungen bei Quarantäne?
    Informationen zu Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schließung von Schulen und Betreuungseinrichtungen nach §56 Abs. 1 und §56 Abs. 1a des Infektionsschutzgesetzes (IfSG)“ findet man auf der Internetseite www.ifsg-online.de.
    Auf dieser Seite findet man auch das Online-Formular zur Antragstellung (hierfür brauchen die Arbeitgeber die Quarantänebescheinigung vom Arbeitnehmer).

  • Ich habe niemanden der für mich einkauft oder mit dem Hund Gassi geht. Was kann ich tun?
    - Nachbarschaftshilfe in der Stadt Freiburg: 0761 201-3051.
    - Deutsche Rote Kreuz Freiburg: 0761 88505-580, versorgungsdienst@drk-freiburg.de
    - Informationen in den Rathäusern der Landkreis-Gemeinden

Positiver Test

  • Ich bin positiv getestet. Was soll ich tun?
    Positiver PCR-Test: Das Laborergebnis wird dem Gesundheitsamt automatisch übermittelt (von Labor oder Hauszarzt), warten Sie bitte ab, bis ein Bearbeiter sich bei Ihnen meldet.
    I.d.R. gilt für einen Erkrankten (laut RKI) eine Isolierung, die frühestens 10 Tage nach Symptombeginn endet. Wichtig ist die Symptomfreiheit von mindestens 2 Tagen vor dem Ende.

  • Ich bin positiv getestet und warte schon sehr lange. Passiert noch etwas?
    Es kann vorkommen, dass sich das Gesundheitsamt aufgrund höherer Fallzahlen erst zeitverzögert bei Ihnen meldet. Sollte dies der Fall sein, kann dennoch auch rückwirkend eine Quarantänebescheinigung ausgestellt werden, nachdem Sie den Anruf des Gesundheitsamtes bekommen haben. Der Zeitraum, für den die Quarantäne-Bescheinigung ausgestellt wird, wird mit dem Fallbearbeiter genau besprochen.

  • Positiver Selbsttest/Schnelltest
    Antworten auf häufige Fragen zu Selbsttests und Schnelltests

Diagnose und Erkrankung

  • Ich habe Krankheitssymptome, was soll ich nun?
    Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt.
    Wenn kein Hausarzt vorhanden, dann Telefon 116 117 anrufen oder in einer Corona-Schwerpunktpraxis anrufen.

  • Wo kann ich einen Abstrich machen?
    - beim Hausarzt
    - bei Abstrichstellen oder Fieberambulanzen

  • Ich habe noch kein Testergebnis, wo kann ich dieses finden?
    Falls der Test beim Arzt gemacht wurde: bitte an die Praxis wenden.
    Wenn auf anderen Wegen keine Info: Schreiben Sie eine E-Mail an laborbefunde@kvbawue.de und geben Sie Name, Geburtsdatum, Abstrichstelle/-tag und eine Emailadresse an.

Corona-Warnapp

  • Meine CoronaApp ist rot und zeigt erhöhtes Risiko an, was soll ich tun?
    Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt. Ein Test wird empfohlen, aber keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU). Keine Quarantäne ohne positiven PCR-Test, aber Kontakte sollen reduziert werden.
    Der Hausarzt entscheidet, ob ein Test notwendig ist.

  • Meine CoronaApp ist grün und zeigt eine Begegnung mit niedrigem Risiko an, was soll ich tun?
    Generell unbedenklich, da Begegnung zu kurz und/oder weit entfernt war. Einhaltung der üblichen Hygiene- und Abstandsregeln, kein Test notwendig. Kein Grund zur Sorge!

Reisen und Reiserückkehrer

Bei Fragen zu Ausnahmeregelungen und Quarantäne nach Reiserückkehr:

Virus und Ansteckung

  • Kann ein Haustier (z.B. Hund) das Virus auf den Menschen übertragen?
    Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es wohl keine Hinweise dafür. Mehr Informationen in den FAQ des Bundesforschungsinstituts für Tiergesundheit.

  • Welche Umgebungsbedingungen „gefallen“ dem neuen Corona-Virus besonders gut?
    Die Viren mögen es eher kalt und trocken. Sie überleben bei höheren Temperaturen weniger gut.
    Höhere Temperaturen verringern aber auch die relative Luftfeuchtigkeit, und niedrige Luftfeuchtigkeit führt zu einem erhöhten Überleben des Virus. Trockenere Luft erleichtert also die Übertragung, weil die virenbeladenen Aerosole Feuchtigkeit abgeben und deshalb länger im Raum schweben und sich aufkonzentrieren können.

Menschen mit Behinderung

Entschädigungsfragen

Entschädigung für Verdienstausfall bei Quarantäne oder fehlender Kinderbe-treuung nach § 56 IfSG – Antragstellung unter www.ifsg-online.de

Wichtig zu wissen in der Pandemie: Bürgerinnen und Bürgern steht in bestimmten Konstellationen ein Entschädigungsanspruch nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) zu.
Eine Entschädigung für Verdienstausfall wird nach § 56 Absatz 1 IfSG gewährt, wenn eine Person als Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger oder als sonstiger Träger von Krankheitserregern einem Tätigkeitsverbot oder einer Ab-sonderung (Quarantäne) unterworfen wird.

Eine Entschädigung in Höhe von 67 Prozent des Nettoverdienstausfalls, höchstens 2.016 Euro pro Monat, können nach § 56 Absatz 1a IfSG erwerbstätige Sorgeberechtigte erhalten, wenn sie aufgrund der Schließung von Schulen oder Einrichtungen zur Betreuung von Kindern oder Menschen mit Behinderungen einen Verdienstausfall erleiden. Dasselbe gilt, wenn das Kind von der zuständigen Behörde (Ortspolizeibehörde, Gesundheitsamt) abgesondert wurde oder sich aufgrund einer Rechtsverordnung des Landes absondern musste (nur bei Absonderungszeiträumen ab dem 19. November 2020). Für Absonderungszeiträume ab dem 16. Dezember 2020 besteht ein Anspruch darüber hinaus dann, wenn Schul- oder Betriebsferien behördlich angeordnet wurden oder die Präsenzpflicht in der Schule behördlich aufgehoben wurde. Hierzu gehören Konstellationen des Distanzlernens im Rahmen der häuslichen Umgebung, wie Wechselunterricht oder Hybridunterricht. Ab dem 22.2.2021 gilt dies auch, wenn ein Kind aufgrund pandemiebedingt eingeschränkter Öffnungszeiten nicht in der KiTa betreut werden kann.

Anträge können online unter www.ifsg-online.de gestellt werden. Dort finden sich weitere Informationen zur Antragsstellung und den insoweit beizufügenden Nachweisen. Der Arbeitgeber hat für die Dauer des Arbeitsverhältnisses die Entschädigung für die zuständige Behörde an den Arbeitnehmer in Vorleistung auszuzahlen. (Die ausgezahlten Beträge werden dem Arbeitgeber dann auf Antrag von den in Baden-Württemberg zuständigen Regierungspräsidien erstattet.

Bei Fragen zu Entschädigungen können sich Betroffene direkt an die jeweiligen Regierungspräsidien und deren Hotlines wenden.

RP Freiburg: 0761 208-4600 / entschaedigung-ifsg@rpf.bwl.de

Ärzte

Rücksendeadresse:

Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald
Fachbereich Gesundheitsschutz
Sautierstraße 30
79104 Freiburg

Für Ärzte:  
Rückmeldung per Fax: 0761 2187-3299
Meldung per Telefon: 0761 2187-3212
   

Kitas und Schulen

  

Spezielle Hinweise

Fremdsprachen - other languages - yabancı diller - langues étrangères - иностранные языки

Menschen mit Behinderung

Ärzte

Rücksendeadresse:

Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald
Fachbereich Gesundheitsschutz
Sautierstraße 30
79104 Freiburg

Für Ärzte:  
Rückmeldung per Fax: 0761 2187-3299
Meldung per Telefon: 0761 2187-3212
   

Kitas und Schulen

Kinder und Eltern

 

Covid-19-Erkrankung

Symptome und Verlauf

  • Die Inkubationszeit wird gegenwärtig mit bis zu 14 Tagen angegeben.
  • Die Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2 umfassen nach derzeitigem Stand Fieber, Husten, Atembeschwerden und Kurzatmigkeit, können sich aber auch in Halsschmerzen, Schnupfen oder gelegentlich auch Durchfall äußern. Vor allem jüngere Personen zeigen häufig nur wenige Symptome.
  • Schwerere Erkrankungen verlaufen als Lungenentzündung oder in wenigen Einzelfällen wie bei der echten Grippe (Influenza) tödlich. 

Details:

Verhalten im Verdachtsfall

  • Keine persönliche Vorstellung im Gesundheitsamt.
  • Das Gesundheitsamt nimmt keine Abstriche vor.
  • Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.
  • Personen, die den Verdacht haben, mit Coronaviren infiziert zu sein und Krankheitssymptome haben, sollen sich zunächst telefonisch mit dem Hausarzt in Verbindung setzen.
    Nicht unangemeldet in die Praxis oder ins Krankenhaus gehen.
  • Bis zur weiteren Abklärung zu Hause bleiben und den Kontakt zu anderen Personen auf ein Minimum beschränken.

Ein Verdachtsfall liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vor, wenn betroffene Personen:

Schwerpunktpraxen und Teststellen

Wichtige Verhaltensregeln

  

Allgemeine Verhaltensregeln:

  • Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife. (Mindestens 20 Sekunden)
  • In ein Papiertaschentuch niesen oder husten und dieses danach entsorgen.
  • Händewaschen nach dem Niesen und Husten.
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, in die Armbeuge niesen oder husten.
  • Möglichst 1-2 Meter Abstand zu anderen Menschen halten. Händeschütteln generell unterlassen.
  • Bei grippalen Symptomen zu Hause bleiben, um Ansteckung zu vermeiden. 
  • Jegliche Kontakte sollen auf das Notwendigste reduziert werden!