Haushaltsangehörige von Kontaktpersonen sind nicht mehr absonderungspflichtig

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat die bisher geltende Regelung der Quarantänepflicht für Haushaltsangehörige von Kontaktpersonen der Kategorie I, die Kontakt zu einem Virusvariantenträger hatten (Kontaktperson der Kontaktperson) aufgehoben. Damit entfallen die Absonderungspflichten dieser Personen. Es bedarf keiner Aufhebung der Absonderung durch das Gesundheitsamt. Die Betroffenen brauchen also auf keine offizielle Rücknahme durch das Gesundheitsamt zu warten.

Das Gesundheitsamt bittet die Personen, die durch den VGH-Beschluss von der Quarantänepflicht befreit sind, sich bei Auftreten von Symptomen sofort zu isolieren und sich gegebenenfalls nach Rücksprache mit dem Hausarzt oder der Hausärztin umgehend testen zu lassen.

Da die Virusvarianten deutlich ansteckender sind, sollten unbedingt Situationen vermieden werden, in denen es zur Ansteckung oder Verbreitung des Virus kommen kann. Auch Personen ohne Krankheitssymptome können infiziert sein und das Virus weiterverbreiten. Mehr...