Zahlen zur Geflügelpest im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Die Geflügelpest wurde durch einen Geflügelhändler aus dem Landkreis Paderborn durch Touren zwischen dem 16. und 19.03.2021 verbreitet. Der Händler hatte zu 33 Betrieben im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Kontakt. Vor allem der Norden des Landkreises ist betroffen.

Probenahmen erfolgten in 29 Betrieben im Landkreis, davon wurden im Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg 15 Proben positiv getestet. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in Greifswald hat hiervon einen positiven Befund bestätigt, die übrigen Ergebnisse stehen noch aus. In 4 Betrieben wurden keine Proben genommen, da die Tiere bereits verendet und beseitigt waren.
In 20 Betrieben wurden alle Tiere durch das Veterinäramt getötet. In 8 Betrieben stehen Nachuntersuchungen an, da die Tiere klinisch gesund sind.

Es ist davon auszugehen, dass weitere vom CVUA bestätigte Verdachtsfälle zu Ausbrüchen werden können und nach Bestätigung durch das FLI neue Restriktionszonen eingerichtet werden müssen. Dies wird in Abstimmung mit der TSN-Landeszentrale erfolgen, da es sich um ein kreisübergreifendes Geschehen handelt und Restriktionszonen ineinander übergehen.