Landratsamt beantragt Zustimmung des Regierungspräsidiums für Tempo 30 in Falkensteig

Lärmberechnungen des Landratsamtes und Lärmaktionsplan der Gemeinde Buchenbach zeigen massive Lärmbelastung

Hohe Überschreitung der Grenzwerte macht Geschwindigkeitsbegrenzung unvermeidlich

Nachhaltige Lösung der Lärmbelastung nur durch Falkensteigtunnel zu erreichen

Die Verkehrsbehörde des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald hat beim Regierungspräsidium Freiburg die notwendige Zustimmung für eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer in der Ortsdurchfahrt von Falkensteig aus Lärmschutzgründen beantragt. Vor der Ortsdurchfahrt soll die Geschwindigkeit jeweils auf 50 Stundenkilometer reduziert werden. Hintergrund sind Lärmberechnungen des Landratsamtes, die eine massive Überschreitung der geltenden Grenzwerte zeigen.
Diese Berechnungen werden auch durch die vorläufigen Ergebnisse aus der Lärmaktionsplanung der Gemeinde Buchenbach bestätigt und konkretisiert.

Durch die deutliche Überschreitung der Grenzwerte am Tag und auch nachts von durchschnittlich 5-7 dB(A) wird die Anordnung einer ganztägigen Geschwindigkeitsbeschränkung aus Sicht des Landratsamtes unvermeidlich. Aufgrund der hohen Verkehrsbelastung und Bedeutung der B 31 hat das Landratsamt auch die Auswirkungen dieser Geschwindigkeitsreduzierung untersuchen lassen. Danach werden sich die Reisezeiten um rund 2 Minuten verlängern. Eine Störung des Verkehrsflusses und maßgebliche Verkehrsverlagerungen sind dadurch nicht zu erwarten. Trotzdem wurden vorsorglich auf den bekannten Ausweichstrecken Zählstellen eingerichtet, um auf Veränderungen reagieren zu können.

Das Landratsamt weist deutlich darauf hin, dass auch durch die vorgesehenen Geschwindigkeitsbeschränkungen die maßgeblichen Grenzwerte nicht unterschritten werden können. Diese Maßnahmen bringen durch die Lärmminderung von ca. 2-3 dB(A) allenfalls eine Linderung, aber keine nachhaltige Lösung für die Lärmproblematik in Falkensteig. Eine nachhaltige Lösung für die betroffenen Anwohner und für eine leistungsfähige B 31 kann deshalb nur durch den Bau des Falkensteigtunnels als Ortsumfahrung erreicht werden.