Landwirtschaftliche Betriebe im Berggebiet können jetzt Landschaftspflegegeld für 2021 beantragen

In diesen Tagen versendet das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald die Antragsunterlagen für das Landschaftspflegegeld 2021 an rund 1.100 landwirtschaftliche Betriebe im Landkreis. Das Landschaftspflegegeld einschließlich Beweidungszuschlag ist eine Besonderheit des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald und zahlreicher Gemeinden im Landkreis, die mit ihrer Förderung Grünlandbetriebe und Weidegemeinschaften beim Erhalt der Kulturlandschaft unterstützen. Gefördert werden Betriebe im sogenannten Berggebiet, also Gebiete des Schwarzwalds, des Kaiserstuhls und des Markgräflerlands. Das Berggebiet gilt aus landwirtschaftlicher Sicht wegen seiner naturbedingten Besonderheiten als benachteiligtes Gebiet.

Zur Auszahlung kommt in diesem Jahr wieder ein Zuschussvolumen von 560.000 Euro, das je zur Hälfte vom Landkreis und von 25 Standortgemeinden aufgebracht wird. Das Antrags- und Auszahlungsverfahren richtet sich nach den „De-minimis“-Vorschriften der Europäischen Union, die Agrar-Beihilfen an Betriebe bis zu einer Zuschusssumme von 20.000 Euro innerhalb der letzten drei Jahre erlauben.
 
Einen Antrag können Betriebe mit mehr als einem Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche stellen, auch solche, die vom Landratsamt nicht angeschrieben wurden. Antragsteller müssen eine Unternehmensnummer des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald oder der Stadt Freiburg besitzen. Erstmals in diesem Jahr ist eine digitale Antragstellung möglich.
 
Gefördert wird die Bewirtschaftung von Grünland- und Weidefläche im Fördergebiet innerhalb des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, das der Gebietskulisse der sogenannten Ausgleichszulage Landwirtschaft entspricht. Der Stichtag für alle Betriebs- und Flächenangaben ist der 15. Mai 2020, der auch für später erfolgte Hofübergaben gilt. Mit schriftlicher Zustimmung des Hofübergebers kann auch der aktuelle Bewirtschafter den Antrag stellen. Abgabefrist für Anträge auf Landschaftspflegegeld 2021 ist der 5. Juli 2021.
 
Der Einstieg zum digitalen Antrag befindet sich auf der Internetseite des Landkreises unter www.lkbh.de/landschaftspflegegeld. Gerne berät das Landratsamt zum Landschaftspflegegeld telefonisch. Interessierte wenden sich an Ariane Dömeland vom Fachbereich Wirtschaft und Klima unter der Telefonnummer 0761 2187-5311 oder per E-Mail an ariane.doemeland@lkbh.de.

Persönliche Beratungen in der Außenstelle Titisee-Neustadt werden wegen der anhaltenden Corona-Pandemie nicht stattfinden können. Persönliche Beratungen im Hauptgebäude in der Stadtstraße 2 sind nur in Ausnahmefällen und nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich. Im Landratsamt gilt eine Maskenpflicht.