Investitionsprogramm "Spitze auf dem Land“ für zukunftsorientierte Unternehmen

Frist für die nächste Auswahlrunde ist der 28. Februar

Für innovative kleine und mittlere Unternehmen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bietet sich mit dem Landesprogramm „Spitze auf dem Land“ jetzt noch eine besondere Möglichkeit, Investitionen gefördert zu bekommen. Das Land Baden-Württemberg fördert mit dem Programm „Spitze auf dem Land“ Investitionen in Gebäude, Maschinen und Anlagen zur Entwicklung und wirtschaftlichen Nutzung neuer oder verbesserter Produkte und Dienstleistungen. Dafür gibt es Zuschüsse von bis zu 20 Prozent und bis zu 400.000 Euro – in besonders gelagerten Fällen auch bis zu 500.000 Euro.

Interessierte Unternehmen wenden sich an ihre Stadt- oder Gemeindeverwaltung. Anträge können dort laufend eingereicht werden, zweimal jährlich werden die vorliegenden Aufnahmeanträge von einem Ausschuss auf Landesebene bewertet. Um in den nächsten Projektauswahlausschuss zu gelangen, müssen Unternehmen ihre Anträge bis 28. Februar 2021 eingereicht haben.
 
Für Landrätin Dorothea Störr-Ritter passt das Programm besonders gut zu den gegenwärtigen Herausforderungen für die heimische Wirtschaft: „Innovationen sind der Schlüssel zu internationaler Wettbewerbsfähigkeit. Gerade für unsere zahlreichen kleinen und mittleren Unternehmen im Landkreis ist die Förderung eine sinnvolle Unterstützung im international harten Wettbewerb und hilft noch leistungsfähiger zu werden.“
 
Das für die Jahre 2021 bis 2027 beim Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg angelegte Programm wird aus Landesmitteln und dem Fonds für regionale Entwicklung der EU finanziert. Besonders im Fokus stehen Unternehmen mit Standort auf dem Land, die Kreislaufwirtschaft und Bioökonomie voranbringen. Zuwendungen unter 200.000 Euro werden nicht bewilligt, bereits begonnene Vorhaben können nicht bezuschusst werden.