Kreisimpfzentrum kommt in die Eisenbahnstraße nach Müllheim

Vorbereitungen zur Einrichtung laufen bereits auf Hochtouren​

Ab dem 15. Januar sollen in Baden-Württemberg sogenannte Kreisimpfzentren ihre Arbeit aufnehmen, um die Bevölkerung im Rahmen der Corona-Pandemie mit dem neuen Impfstoff versorgen zu können. Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald wird das Impfzentrum in einer Halle in der Eisenbahnstraße in Müllheim einrichten. Darauf haben sich das Sozialministerium, die Stadt und der Landkreis verständigt.

Sobald der Impfstoff geliefert ist, wird es möglich sein, täglich rund 800 Impfungen im Zweischichtbetrieb zwischen 07:00 und 21:00 Uhr in der Halle vorzunehmen. Die zu impfenden Personen durchlaufen dann von der Registrierung über einen Informationsfilm, eine Beratung bis hin zur Impfung alles in einem rund 45-minütigem Durchgang. Voraussetzung ist eine telefonische Terminvereinbarung vorab über ein Callcenter oder eine App des Sozialministeriums.

"Die Errichtung des Zentrums in so kurzer Zeit ist eine große Herausforderung, die eines enormen Kraftakts aller Beteiligter bedarf", unterstreicht Landrätin Dorothea Störr-Ritter die Größenordnung der Aufgabe. "Nachdem nun eine passende Räumlichkeit in Müllheim zur Verfügung steht, können die Detailplanungen und der Aufbau der Impfstraßen sofort beginnen", so die Landrätin weiter.

Müllheims Bürgermeister Martin Löffler betont: „Wir sind froh und glücklich, dass wir bei der Auswahl des Standorts für das Kreisimpfzentrum, das ein entscheidender Baustein im Kampf gegen die Pandemie sein wird, helfen konnten. Müllheim ist ein idealer Standort für das Kreisimpfzentrum. Sicher werden auch die Einwohner unserer Stadt zur Nähe zum Impfzentrum profitieren.“

Für den Betrieb des Kreisimpfzentrums bedarf es auch der Unterstützung durch ehrenamtliche Kräfte von Hilfsorganisationen und Bevölkerungsschutz. Der Landkreis ist dazu in Gesprächen. Pro Tag besteht ein Personalbedarf von 56 Personen an Ärzten, medizinischem Fachpersonal und weiteren Mitarbeitern in verschiedensten Bereichen. Dazu kommen noch weitere 12 Personen in zwei mobilen Impfteams, die dem Kreisimpfzentrum angegliedert sind.

Ärztinnen und Ärzte, die sich in dem Impfzentrum engagieren möchten, werden gebeten, sich bei der Landesärztekammer oder auf der Webseite der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg zu melden, wo sich auch Anmeldeformulare für Impfärzte und medizinisches Fachpersonal befinden.