Leistungen

Erneuerbare-Wärme-Gesetz (Landesgesetz) - Anforderungen für Altbauten nachweisen

Sie möchten in Ihrem bestehenden Gebäude die Heizungsanlage austauschen? Ihr Gebäude wurde vor dem 1. Januar 2009 errichtet? Dann müssen Sie seit 1. Juli 2015 bei Wohngebäuden und Nichtwohngebäuden mindestens 15 Prozent des jährlichen Wärmeenergiebedarfs aus erneuerbaren Energien decken oder Ersatzmaßnahmen ergreifen.

Achtung: Wenn Sie bei einem Wohngebäude Ihre Heizungsanlage zwischen dem 1. Januar 2010 und dem 30. Juni 2015 getauscht haben, gilt für Sie das EWärmeG 2008. Es sieht eine Nutzungspflicht von 10 Prozent vor.

Haben Sie Ihre Heizungsanlage ab dem 1. Juli 2015 erneuert, gilt für Sie das novellierte EWärmeG 2015. Gegenüber der Baurechtsbehörde müssen Sie nachweisen, dass Sie

  • die Vorgaben erfüllen,
  • geeignete Ersatzmaßnahmen ergreifen oder
  • davon befreit worden sind.

Achtung: Wenn Sie die Bestimmungen des Gesetzes nicht erfüllen oder keinen Nachweis darüber erbringen, können Sie ein Bußgeld erhalten.

Tipp: Weitere Informationen bietet Ihnen folgende Infoflyer des Umweltministeriums:

Für Neubauvorhaben, die seit 1. Januar 2009 beantragt, angezeigt oder zur Kenntnis gegeben werden, gelten die Regelungen des Bundesgesetzes. Bei verfahrensfreien Vorhaben ist der zulässige Baubeginn zum 1. Januar 2009 entscheidend. Ausführliche Informationen dazu finden Sie in der Leistung "Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (Bundesgesetz) - Anforderungen für Neubauten nachweisen".

Zuständige Stelle

Fachbereich Baurecht und Denkmalschutz [Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald]

Persönlicher Kontakt

Johannes Grunau
Fachbereichsleiter
Telefon0761 2187-4100
Raum 127
Stefanie Pfefferle

Stellvertretende Fachbereichsleiterin, Fachgruppenleiterin Bauordnungsrecht

Telefon0761 2187-4110
Raum 126
Aufgaben

Gewerbepark Breisgau

Etchika Badzies
Telefon0761 2187-4111
Raum 122
Aufgaben

Zuständige Kreisbaumeisterin für die Gemeinden Au, Horben, Merzhausen, Sölden, Wittnau, Glottertal, Gundelfingen, Heuweiler

 

Telefonisch erreichbar: Dienstag bis Freitag 08:00 - 12:00 Uhr

Florian Biggel
Telefon0761 2187-4142
Raum 101
Aufgaben

Bauleitplanung, Schornsteinfegerwesen

Werner Braun
Telefon0761 2187-4125
Raum 113
Aufgaben

Zuständiger Kreisbaumeister für Neuenburg und den Gewerbepark Breisgau; Brandschutzsachverständiger

Sabrina Pfister
Telefon0761 2187-4126
Raum 118
Ariane Dömeland
Telefon0761 2187-4155
Raum 135
Aufgaben

EWärme-Gesetz

Telefonisch erreichbar: Dienstag bis Freitag 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Birgit Eble
Telefon0761 2187-4116
Raum 123
Aufgaben

Bauordnung für die Gemeinden Bötzingen, Ihringen, March, Merdingen, Vogtsburg

Anja Fellenberg
Telefon0761 2187-4114
Raum 135
Aufgaben

Bauordnung für die Gemeinden Bad Krozingen und Staufen

Florian Glinski
Telefon0761 2187-4123
Raum 131
Aufgaben

Zuständiger Kreisbaumeister für die Gemeinden Breitnau, Ehrenkirchen, Heitersheim, Hinterzarten, St. Märgen;
Bauordnung für die Unterbringung von Flüchtlingen im gesamten Landkreis; Brandschutzsachverständiger

Jürgen Hoffmann
Telefon0761 2187-4112
Raum 123
Aufgaben

Bauordnung für die Gemeinden Ballrechten-Dottingen, Bollschweil,
Ebringen, Glottertal, Gundelfingen, Heuweiler, Pfaffenweiler, Umkirch, Verwaltungsverband Müllheim-Badenweiler

Susanne Kaufmann
Telefon0761 2187-4122
Gebäude Goethestraße 7, Titisee-Neustadt
Raum 114
Aufgaben

Bauordnung  für die Gemeinden, Eisenbach, Feldberg, Friedenweiler, Lenzkirch, Löffingen, Schluchsee, Titisee-Neustadt;
Denkmalschutz für die Gemeinden Eisenbach, Friedenweiler, Löffingen,
Titisee-Neustadt

Roland Keifel
Telefon0761 2187-4152
Raum 114
Aufgaben

Zuständiger Kreisbaumeister für die Gemeinden Breisach, March, Merdingen und Münstertal

Martin Kopfmann
Telefon0761 2187-4156
Raum 232
Aufgaben

Bauabnahmen

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Uwe Krinitz
Telefon0761 2187-4113
Raum 117
Aufgaben

Zuständiger Kreisbaumeister für die Gemeinden Ballrechten-Dottingen, Bollschweil, Ebringen, Eschbach, Hartheim, Pfaffenweiler, Schallstadt, Umkirch

Barbara Lederle
Telefon0761 2187-4118
Raum 114
Aufgaben

Bauordnung für die Gemeinden Eichstetten, Gottenheim;
Denkmalschutz für die Gemeinden Au, Bad-Krozingen, Ballrechten-Dottingen, Bötzingen, Bollschweil, Breisach, Breitnau, Buchenbach, Ebringen, Ehrenkirchen, Eichstetten, Eschbach, Feldberg, Glottertal, Gottenheim, Gundelfingen, Hartheim, Heitersheim, Heuweiler, Hinterzarten, Horben, Ihringen, Kirchzarten, Lenzkirch, March, Merdingen, Merzhausen, Münstertal, Neuenburg, Oberried, Pfaffenweiler, Schallstadt, Schluchsee, Sölden, St. Märgen, St. Peter, Staufen, Stegen, Umkirch, Vogtsburg, Wittnau

Sabine Limberger
Telefon0761 2187-4131
Raum 233
Aufgaben

Sachbearbeitung Brandverhütungsschauen

Michael Lusch
Telefon0761 2187-4115
Raum 134
Aufgaben

Zuständiger Kreisbaumeister für die Gemeinden Bad Krozingen, Staufen, Verwaltungsverband Müllheim-Badenweiler

Jürgen Mayer
Telefon0761 2187-4119
Raum 116
Aufgaben

Zuständiger Kreisbaumeister für die Gemeinden Buchenbach, Kirchzarten, Oberried, St. Peter, Stegen

Berthold Meier
Telefon0761 2187-4132
Raum 233
Aufgaben

Sachbearbeitung Brandverhütungsschauen

Tuncay Polat
Telefon0761 2187-4117
Raum 132
Aufgaben

Zuständiger Kreisbaumeister für die Gemeinden Bötzingen, Eichstetten, Gottenheim, Ihringen, Vogtsburg; Brandschutzsachverständiger

Stephanie Reppig
Telefon0761 2187-4127
Fax0761 2187-774127
Raum 118
Aufgaben

Bauordnung für die Gemeinden Breisach, Breitnau, Buchenbach, Hinterzarten, St. Märgen und St. Peter

Jürgen Ruh
Telefon0761 2187-4153
Raum 218
Aufgaben

Wohnraumförderung, verwaltungsmäßige Bearbeitung der Abnahmen

Marika Schmidt
Telefon0761/2187-4151
Raum 218
Aufgaben

Wohnraumförderung, verwaltungsmäßige Bearbeitung der Abnahmen

Verena Schmidt
Telefon0761 2187-4128
Raum 131
Aufgaben

Bauordnung für die Gemeinen Au, Horben, Merzhausen, Münstertal,
Sölden, Wittnau;
Abgeschlossenheitsbescheinigungen für die Gemeinden Au, Bad Krozingen, Ballrechten-Dottingen, Bötzingen, Bollschweil, Breisach, Breitnau, Buchenbach, Ebringen, Ehrenkirchen, Eichstetten, Eisenbach, Eschbach, Feldberg, Friedenweiler, Gewerbepark Eschbach, Glottertal, Gottenheim, Gundelfingen, Hartheim, Heitersheim, Heuweiler, Hinterzarten, Horben, Ihringen, Lenzkirch, Löffingen, March, Merdingen, Merzhausen, Münstertal, Pfaffenweiler, Schallstadt, Schluchsee, Sölden, St. Märgen, St. Peter, Staufen, Titisee-Neustadt, Umkirch, Vogtsburg, Wittnau;
Bauordnung für die Unterbringung von Flüchtlingen im gesamten Landkreis

Elke Schmutz
Telefon0761 2187-4124
Raum 115
Aufgaben

Bauordnung für die Gemeinden Kirchzarten, Neuenburg und Oberried,
Stegen;
Abgeschlossenheitsbescheinigungen für die Gemeinden Kirchzarten, Neuenburg, Oberried und Stegen

Michael Spitz
Telefon0761 2187-4154
Raum 232
Aufgaben

Abnahmen

Sprechzeit: nach Vereinbarung

Holger Stallmann
Telefon0761 2187-4129
Raum 130
Aufgaben

Kreisbaumeister

Claudia Stegerer-Richter
Telefon0761 2187-4121
Gebäude Goethestraße 7, Außenstelle Titisee-Neustadt
Raum 102
Aufgaben

Zuständige Kreisbaumeisterin für für die Gemeinden Eisenbach, Feldberg, Friedenweiler, Lenzkirch, Löffingen, Schluchsee, Tititsee-Neustadt

Michael Weber
Telefon0761 2187-4141
Raum 101
Aufgaben

Bauleitplanung, Schornsteinfegerwesen, Landesseilbahngesetz

Franziska Wehrle

Verfahrenslotsin im Fachbereich Baurecht und Denkmalschutz

Telefon0761 2187-4030
Raum 129
Aufgaben

Koordination von besonderen Vorhaben

Leistungsdetails

Voraussetzungen

EWärmeG 2015:

Der Pflichtanteil zum Einsatz von erneuerbaren Energien beträgt 15 Prozent. Das Gesetz ist technologieoffen ausgestaltet. Sie können aus einer Vielzahl an Technologien wie z.B. Solarthermie, Holz, Umweltwärme wählen oder sich für Ersatzmaßnahmen wie z.B. Dämmung, Kraft-Wärme-Kopplung, Anschluss an ein Wärmenetz oder Photovoltaik entscheiden. Sie können die Technologien und Maßnahmen auch miteinander kombinieren. Mit der Novelle wurde erstmals der gebäudeindividuelle, energetische Sanierungsfahrplan in das EWärmeG aufgenommen. Er kann bei Wohngebäuden zu 1/3, bei Nichtwohngebäuden als vollständige Erfüllungsoption angerechnet werden.

Nicht vom Gesetz erfasst sind z.B. kleine oder provisorische Gebäude, Kirchen, wenige beheizte Gebäude oder Hallen. Die Pflicht entfällt, wenn alle Optionen unmöglich sind oder auf Antrag wegen einer unbilligen Härte im Einzelfall von der Nutzungspflicht befreit wurde.

EWärmeG 2008:

Der Anteil der eingesetzten erneuerbaren Energien am Wärmebedarf bei Altbauten beträgt mindestens 10 Prozent.

Ausnahmen gibt es nur, wenn

  • andere öffentlich-rechtliche Vorschriften der Erfüllung durch Solarthermie entgegenstehen,
  • eine Erfüllung durch Solarthermie technisch nicht möglich ist,
  • eine Befreiung wegen unbilliger Härte im Einzelfall erteilt wird,
  • bereits vor Inkrafttreten des EWärmeG am 1. Januar 2008 erneuerbare Energien zur Wärmeversorgung genutzt wurden.

Einen Nachweis, dass die Anforderungen "ersatzweise" erfüllt sind, können Sie führen bei

  • Anschluss an ein Wärmenetz, dessen Wärme mit Kraft-Wärme-Kopplung oder über erneuerbare Energien erzeugt wird,
  • Einsatz einer Heizungsanlage mit Kraft-Wärme-Kopplung,
  • Einsatz von Photovoltaik, wenn daneben kein Platz mehr für die solarthermische Anlage bleibt oder
  • Verwendung von Wärmeschutzmaßnahmen, die bessere Werte als die Standards der Energieeinsparverordnung erfüllen.

Tipp: Nähere Informationen zur Erfüllung, ersatzweisen Erfüllung oder Befreiung von den Verpflichtungen (EWärmeG 2015) bietet Ihnen das Umweltministerium.

Verfahrensablauf

Für den Nachweis müssen Sie das Formular ausfüllen.

Eine sachkundige Person wird Ihre Heizungsanlage beziehungsweise die durchgeführten Maßnahmen überprüfen und auf dem Formular bestätigen:

  • die Erfüllung,
  • die ersatzweise Erfüllung oder
  • die Befreiung von der Verpflichtung.

Das ausgefüllte und von der sachkundigen Person bestätigte Formular müssen Sie an die Baurechtsbehörde senden.

Tipp: Die unteren Baurechtsbehörden stellen Musterformulare für die Nachweisführung zur Verfügung.

Fristen

Nachweis bei der zuständigen Behörde: innerhalb von 18 Monaten nach Inbetriebnahme der neuen Heizungsanlage (EWärmeG 2015)

Kosten

  • für die Ausstellung des Nachweises: Kosten der sachkundigen Person
  • für die Einreichung des Nachweises: keine

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Umweltministerium hat dessen ausführliche Fassung am 28.08.2015 freigegeben.