Zweckverband Breitband: Staatssekretär Wilfried Klenk übergibt Förderbescheide in der Vorweihnachtszeit

Gleich sieben Mitverlegungsmaßnahmen zum Aufbau kommunaler Breitbandinfrastruktur für Ortsnetze und Backbone im Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald fördert das Land Baden-Württemberg mit einer Gesamtsumme von knapp über 366.000 Euro. Die Bescheide wurden am 07.12.2018 von Wilfried Klenk, Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, übergeben.

Für Alexander Schmid, Geschäftsführer des Verbands, sind die Mittel zum Ausbau von schnellem Internet mit Blick auf die Versorgungslage im Breisgau und insbesondere im Hochschwarzwald ein verhältnismäßig kleines, wenn auch willkommenes Geschenk zur Vorweihnachtszeit. „Auch Mitverlegungen sind kostenintensiv. Wir möchten als Verband sinnvolle Gelegenheiten nutzen, das kann jedoch nur mit Unterstützung des Landes gelingen". Mitverlegungen können einen Vorgriff auf den eigentlichen Ausbau mit schnellem Internet leisten.

Der Zweckverband stellt Anträge für seine Mitglieder und erhält die Fördermittel für die Mitverlegung von Leerrohren für Breitbandinfrastruktur bei anstehenden Baumaßnahmen. Er übernimmt ebenfalls Planung, Bau und Finanzierung der Netze. Frühzeitige Information und Zuarbeit von den Gemeinden sowie Versorgern ist dabei wichtig.
Das Land investiert mit den Mitteln in die glasfaserbasierte Infrastruktur des Zweckverbands, um insbesondere im ländlichen Raum die Versorgung mit gigabitfähigen Netzen ausbauen zu können. Nach Auffassung von Bund und Land ist die Versorgung mit schnellem Internet grundsätzlich Aufgabe privater Netzbetreiber. Wo diese kein Interesse am Ausbau haben, kann der Verband aktiv werden.