Nachrichten

    

In diesen Tagen versendet das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald Informationen zum Landschaftspflegegeld 2022 an rund 1.100 landwirtschaftliche Betriebe im Landkreis. Das Landschaftspflegegeld ist eine Besonderheit des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald. Gemeinsam mit 28 Gemeinden fördert der Landkreis Grünlandbetriebe und Weidegemeinschaften, die sich für den Erhalt der gerade auch für den Tourismus wichtigen Kulturlandschaft einsetzen. Gefördert werden Betriebe im Berggebiet und den benachteiligten Gebieten der Vorbergzone, also Gebiete des Schwarzwalds, des Kaiserstuhls und des Markgräflerlands. Das Berggebiet gilt aus landwirtschaftlicher Sicht wegen seiner naturbedingten Besonderheiten als benachteiligtes Gebiet. mehr...
Genau 3.899.455 Millionen Euro an Zuschüssen zur Entwicklung des ländlichen Raumes können im Jahr 2022 in den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald fließen. Mit Unterstützung durch das Landratsamt haben sich insgesamt 21 Gemeinden um eine Förderung bemüht, 16 davon mit Erfolg. Das Land fördert demnach 51von insgesamt 69 vorgeschlagenen Projekten über das Entwicklungsprogramm ländlicher Raum, kurz ELR.  Dreißig Projekte sind im Bereich Wohnen geplant, so zum Beispiel die Modernisierung eines denkmalgeschützten Eindachhofes mit zwei neuen Wohneinheiten oder ein Baulückenschluss im Ortskern durch ein Zweifamilienhaus in Holzbauweise. Auch die Umnutzung bisher landwirtschaftlich genutzter Scheunen zu Wohnraum gelangte in die Förderung. mehr...
Ab dem Sommer 2023 sollen Fußgänger und Radfahrer das Rheinwehr zwischen den Gemeinden Marckolsheim und Vogtsburg i.K.-Burkheim als weiteren Übergang über den Rhein zwischen Frankreich und Deutschland nutzen können. Für die Öffnung der EDF-Anlagen (Electricité de France) haben sich bis zuletzt zahlreiche französische und deutsche Gebietskörperschaften und Gemeinden eingesetzt. Der Übergang wird dann von Süden über die Stadt Burkheim auf Höhe der Wassersportbasis und von Norden über die Departementstraße RD424 und L110 / Gemeinde Sasbach a.K. erreichbar sein. mehr...
Nach dem Ende der ersten Aufräumarbeiten infolge des Geröllabgangs Anfang Februar ist die Kreisstraße K4987 zwischen St. Märgen-Glashütte und dem Hexenloch voraussichtlich ab Freitagabend, 1. April 2022, teilweise wieder für den Verkehr frei gegeben. Die ausführende Firma hat einen Geröllschutzvorhang und eine am Straßenrand stehende Prallschutzwand angebracht. Damit ist zumindest ein Fahrstreifen mit Ampelregelung befahrbar.   Vor der endgültigen Freigabe des Straßenabschnitts sind weitere Sicherungsarbeiten erforderlich. Dafür beginnen nun die Planung und Ausschreibung. Das Landratsamt informiert rechtzeitig vor Beginn dieser Arbeiten, da diese zweitweise zu weiteren Beeinträchtigungen führen werden. Das Landratsamt dankt allen Anliegern und Verkehrsteilnehmern für das entgegengebrachte Verständnis für die Maßnahmen.   mehr...
Im Frühling zieht es die Menschen wieder verstärkt raus in die Natur. Wandern, Joggen, Radeln, Reiten, den Hund Gassi führen: Die Aktivitäten sind vielfältig. Sie finden gewöhnlich bei Tage, aber auch in der Dämmerung oder nachts mit künstlichen Lichtquellen statt. mehr...
Die Vernetzung und Aufwertung bereits bestehender Biotope sowie die Neuanlage von Biotope ist eines der zentralen Ziele des Landschaftserhaltungsverband Breisgau-Hochschwarzwald e.V. (LEV). Seit seiner Gründung 2012 arbeitet der LEV daran, den Biotopverbund zu stärken. Wesentlich dabei ist, dass die Qualität der Lebensräume verbessert wird, größere Flächen zur Verfügung gestellt und besser verbunden werden. Bereits im Jahr 2019 lagen mehr als 90 % der vom LEV betreuten und geförderten Biotoppflegeflächen innerhalb des vom Land Baden-Württemberg veröffentlichten „Fachplan Landesweiter Biotopverbund“. Für die Natur zählt, was auf der Fläche ankommt! Die 2020 verabschiedete Strategie zur Stärkung des Biotopverbundes des Landes Baden-Württemberg unterstützt dieses Vorgehen und rückt den Schutz und die Förderung bedrohter Tier- und Pflanzenarten noch mehr in den Fokus. Bis zum Jahr 2030 soll auf mindestens 15 % der Offenlandfläche des Landes der funktionelle Biotopverbund ausgeweitet und gestärkt werden, dies wurde im Naturschutzgesetz von Baden-Württemberg 2020 neu aufgenommen (§ 22 NatSchG). mehr...

Weitere Nachrichten anzeigen