Nachrichten

    

In diesen Tagen versendet das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald die Antragsunterlagen für das Landschaftspflegegeld 2021 an rund 1.100 landwirtschaftliche Betriebe im Landkreis. Das Landschaftspflegegeld einschließlich Beweidungszuschlag ist eine Besonderheit des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald und zahlreicher Gemeinden im Landkreis, die mit ihrer Förderung Grünlandbetriebe und Weidegemeinschaften beim Erhalt der Kulturlandschaft unterstützen. Gefördert werden Betriebe im sogenannten Berggebiet, also Gebiete des Schwarzwalds, des Kaiserstuhls und des Markgräflerlands. Das Berggebiet gilt aus landwirtschaftlicher Sicht wegen seiner naturbedingten Besonderheiten als benachteiligtes Gebiet. mehr...
"Wir haben einen plAn" - so der Titel eines Projekts der Kommunalen Gesundheitskonferenz des Landkreises und der Stadt Freiburg für eine Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit. Das Ministerium für Soziales und Integration hat dieses als eines von zwei Projekten landesweit für die Förderung ausgewählt. mehr...
Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald bietet ab sofort in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V. kostenlose und unabhängige Energieberatungsangebote für private Haushalte aus dem Landkreis an. Die Energieberatungen werden gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Die restlichen Kosten übernimmt der Landkreis. mehr...
Die Arbeitsgruppe „Gesundheitsversorgung für Menschen mit Behinderung“ der Kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und die Stadt Freiburg hat im Zeitraum von August 2020 bis Oktober 2020 eine Umfrage zur Umfassenden Barrierefreiheit in Arzt- und Zahnarztpraxen im Stadt- und Landkreis begleitet.   Die Befragung erzielte mit einem Rücklauf von rund 25 Prozent eine hohe Beteiligung von den über 1.000 angeschriebenen Praxen. Demnach erreichen 2,9 Prozent das Level „voll barrierefrei“, 38,4 Prozent „erheblich“, 46,7 Prozent „mäßig“ und 8,7 Prozent „leicht barrierefrei“. Keine der rückgemeldeten Praxen entsprach dem Level "Barrierefreiheit nicht vorhanden“.   Insbesondere die Bereiche „Allgemeine Umgangsweisen“ und „Kommunikation“ sind aus Praxissicht barrierefrei. Die bauliche und räumliche Barrierefreiheit fiel im Vergleich am schlechtesten aus. Die Barrierefreiheit ist dabei vor allem für Menschen mit visuellen Einschränkungen und Personen im Rollstuhl eingeschränkt. Signifikante Stadt-Land-Unterschiede bestehen bezüglich des Angebots von Videosprechstunden, ÖPNV-Anschlüssen und Behindertenparkplätzen. Die Ergebnisse der Studie finden sich auf der Homepage des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald unter www.lkbh.de/gesundheitskonferenz. mehr...
Bei der Forsteinrichtung, die alle zehn Jahre stattfindet, wird der Ist-Zustand erhoben und ein Plan für das weitere Wirtschaften im kommunalen Wald erstellt. Martin Köllner vom Regierungspräsidium Freiburg stellte zusammen mit Revierförster Martin Ehrler und Forstdirektor Michael Kilian vom Forstbezirk Staufen im Rat die Forsteinrichtung für den Gemeindewald March für die Jahre 2021 bis 2030 vor. Die aktuelle Forsteinrichtung ist bereits die 17. seit Beginn der turnusmäßigen Planung im Jahr 1850. mehr...

Weitere Nachrichten anzeigen