Natur- und Umweltschutz

Amphibien-Wanderung: Landratsamt bittet Verkehrsteilnehmer um Rücksichtnahme - einzelne Straßenabschnitte beschildert und mit Tempo 30

Warnschild mit einem Frosch

Frühlingshafte Temperaturen und die feuchte Witterung der letzten Tage locken die heimischen Amphibien aus ihrem Winterquartier. Sobald die Temperaturen in der Nacht über fünf Grad Celsius liegen und es bestenfalls noch regnet, machen sich Frösche, Kröten, Molche und Salamander wieder auf den Weg von ihren Winterlebensräumen zu ihren angestammten Laichplätzen. Mehr...

Im Fokus: Asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax)

Haben Sie die Asiatische Hornisse gesichtet? Dann können Sie ihre Beobachtungen zentral und unkompliziert über die Meldeplattform der Landesanstalt für Umwelt (LUBW) melden. Sie erhalten dann nach fachlicher Prüfung eine Rückmeldung zur Meldung sowie zum weiteren Vorgehen von der zuständigen Höheren Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums.

Wespe sitzt auf einem grauen nest mit offenen Waben

Wespen- und Hornissenberatung im Landkreis

In Baden-Württemberg sind drei Wespenarten besonders geschützt. Die Hornisse wurde 1984 in die Rote Liste und 1987 sogar in die Bundesartenschutzverordnung der Bundesrepublik aufgenommen. Die Nester der Wespen und Hornissen können zum Zwecke der Umsiedlung im Ausnahmefall entfernt werden. Die Wespen- und Hornissenberater im Landkreis können dafür kontaktiert werden.

  

Naturschutzbehörden im Landratsamt


In einem ländlich und touristisch geprägten Landkreis wie dem Breisgau-Hochschwarzwald spielt der Naturschutz eine wichtige Rolle für den Erhalt der einzigartigen Landschaft. Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes hat die Aufgabe, die Natur und Landschaft als Lebensgrundlage und  Erholungsraum des Menschen für künftige Generationen nachhaltig zu schützen, zu pflegen und zu entwickeln sowie die biologische Vielfalt auf Dauer zu sichern.

Dem Arten- und Biotopschutz sowie dem Aufbau und Schutz des Netzes „Natura 2000“ kommen dabei eine zentrale Bedeutung zu. Die Untere Naturschutzbehörde ist bei Planungen, Maßnahmen und Vorhaben als Fachbehörde beteiligt. Dazu zählen zum Beispiel Flächennutzungs- und Bebauungspläne, Vorhaben der Rohstoffgewinnung, Straßen- und Wasserbauvorhaben sowie auch Einzelbauvorhaben und Flurneuordnungsverfahren.

Die Untere Naturschutzbehörde ist ferner Genehmigungsbehörde für weitere Eingriffe in Natur und Landschaft. Ebenso gehören die Ausweisung und Änderung von Landschaftsschutzgebiets- und Naturdenkmalverordnungen sowie die Landschaftspflege zu den Aufgabengebieten.

Die Förderung der naturschutzgerechten Pflege landwirtschaftlich genutzter Flächen durch den Vertragsnaturschutz sowie die Maßnahmen zur Biotop- und  Landschaftspflege bzw. zum Artenschutz über Zuwendungen nach der  Landschaftspflegerichtlinie (LPR) finden in enger Zusammenarbeit mit der Unteren Landwirtschaftsbehörde und dem Landschaftserhaltungsverband Breisgau-Hochschwarzwald statt.