Einschulungsuntersuchung

Einschulungsuntersuchungen werden wieder flächendeckend durchgeführt

Die Einschulungsuntersuchung (ESU) ist ein wichtiger Baustein im Übergang vom Kindergarten zur Schule.

Nachdem im Kindergartenjahr 2020/2021 die Einschulungsuntersuchung pandemiebedingt nur eingeschränkt möglich war,planen wir für das Kindergartenjahr 2021/2022 wieder eine flächendeckende Untersuchung. Im Kindergartenjahr 2021/2022 werden die Kinder regulär untersucht, die vom 01.07.2016 bis einschließlich 30.06.2017 geboren sind.
Eine Nachholung der ESU von nicht untersuchten Kindern aus dem vorherigen Jahrgang kann nur in begründeten Einzelfällen erfolgen (offene Fragen zu einem möglichen Förderbedarf).


Zusammen mit Eltern, Kindergarten und  der Grundschule  soll das Kind auf einen guten Schulstart vorbereitet werden.

Der Kinder- und Jugendärztliche Dienst des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald  - hier auch zuständig für das Gebiet der Stadt Freiburg - hat die Aufgabe, die schulrelevanten Basisfertigkeiten des Kindes wie Sehen, Hören, Sprechen und Feinmotorik zu untersuchen und bei Bedarf eine Förderung oder eine weitere Abklärung und ggf. Behandlung zu empfehlen.

In Baden-Württemberg wird die Einschulungsuntersuchung in zwei Schritten durchgeführt:
Im vorletzten Kindergartenjahr erfolgt in der Regel im Kindergarten eine erste Basisuntersuchung und bei Bedarf eine ärztliche Nachuntersuchung. Dadurch bleibt  genügend Zeit für eventuell benötigte Förderungen oder Therapien. Etwa ein halbes Jahr vor der Einschulung findet dann gegebenenfalls eine zweite Untersuchung statt.

Die Teilnahme an dieser Untersuchung ist für alle eingeladenen Kinder verpflichtend (§ 91 Schulgesetz Baden-Württemberg).

    

Informationen und Unterlagen

Informationen zur Einschulungsuntersuchung in anderen Sprachen