Festkultur

Die Festkultur ist ein Projekt, das die positive Änderung der Kultur des gemeinsamen Feierns zum Ziel hat. Unterstütz durch gemeinsam entwickelte Eckpunkte arbeiten Vereine und Gemeinden auf dieses Ziel hin. An der Festkultur beteiligen sich mittlerweile knapp 2/3 der Gemeinden im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald.

Abläufe und Inhalte von Festen haben sich verändert. Die ursprünglichen Anlässe und die Traditionen des Feierns rücken in den Hintergrund  In den vergangenen Jahren sind dagegen konsumorientierte Inhalte in den Vordergrund gerückt. Vereine, die oft die Festveranstalter sind, Gemeinden und Polizei berichten, dass die Veranstaltungen immer weiter in die Nacht oder den frühen Morgen verschoben wurden, das Angebot von hochprozentigen Alkoholika ist reichhaltiger geworden. Begleitet wird diese Verschiebung von unliebsamen Vorkommnissen vor allem zu späterer Stunde. Die Polizei wird zunehmend wegen Streitigkeiten gerufen. Die Ordnungskräfte haben alle Hände voll zu tun, Betrunkene aus der Veranstaltung zu bringen. Die Bereitschaft zum freiwilligen Engagements bei Festen sinkt.
 
Vor diesem Hintergrund hat der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald das im Landkreis Sigmaringen entwickelte Konzept der Festkultur übernommen. Bei der Festkultur setzten die Projektpartner von der Polizei, aus den Suchtberatungsstellen und vom Landratsamt den ursprünglichen Anlass und die Tradition des Feierns in den Mittelpunkt. Dazu werden Vereinen und Gemeinden gewonnen, die ihre Feiern an den Eckpunkten der Festkultur ausrichten. Die Eckpunkte für Hallenfeste und die Empfehlungen für Straßenfeste sind in einem Prozess gemeinsam mit allen Beteiligten entwickelt worden.
 
Die Gemeinden als Ordnungsbehörde richten ihre Genehmigungen nach den Eckpunkten der Festkultur aus nachdem die Gemeinden der Festkultur offiziell beigetreten sind. Die Projektpartner unterstützen die Planung von Festen und Feiern durch Beratung im Vorfeld der Veranstaltungen. Zur Vorbereitung von Festen haben die Projektpartner eine Servicemappe mit hilfreichen Materialien erstellt.

Das Projekt wird gemeinsam getragen durch den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald, die Polizeidirektion Freiburg, die Polizeireviere im Landkreis, der Suchtberatung Müllheim der AGJ (Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.V.) und des bwlv (Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH).

Weitere Informationen

Ihre Ansprechpartner

Claudia Brotzer

Projektleitung "Communities That Care", CTC
Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, Team Familie

Telefon 0761 2187-2511
Öffnungszeiten: nach Vereinbarung
Gebäude: Berliner Allee 3, Freiburg
Raum: 4.23
Natalia Albrecht

Kommunale Suchtbeauftragte

Telefon 0761 2187-2513
Öffnungszeiten: nach Vereinbarung
Gebäude: Berliner Allee 3, Freiburg
Raum: 4.34