Logo Zweckverband Breitband, graue und bunte Wellenlinien mit Landkreiswappen

Aktuelles

Erfreuliche Nachricht für den Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald: Digitalisierungsminister Thomas Strobl sprach dem Verband wichtige Fördermittel in Höhe von insgesamt 14.471.161,70 Euro am 01.02.2021 per Videokonferenz zu. Im Einzelnen wurden Mittel bewilligt für den: mehr...
Über den Jahreswechsel bekam der Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald erfreuliche Post vom Ministerium für Inneres, Digitales und Migration. Hier traf die von Digitalisierungsminister Thomas Strobl unterzeichnete Fördermittelzusage zur Kofinanzierung in vorläufiger Höhe für die Verbandsgemeinde Umkirch ein. Der Ausbau der weißen Flecken in der Gemeinde Umkirch kann nun vom Zweckverband Breitband in die nächste Phase geleitet werden. Das Projekt wurde hierfür in Höhe von 586.306 Euro aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg gefördert. mehr...
Der Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald hat in der Verbandsversammlung vom 9. November 2020 die erste Änderung der Verbandssatzung nach § 21 Abs. 2 GKZ beschlossen. mehr...
Für den Ausbau seines Glasfasernetzes erhält der Zweckverband Breitband Breisgau-Hochschwarzwald weitere Fördermittel von über 4 Mio. Euro vom Land Baden-Württemberg. Das Land fördert damit den Aufbau des landkreisweiten Backbones. Die Zuwendungsbescheide wurden am 7. Dezember 2020 in einer Videokonferenz durch den Digitalisierungsminister Thomas Strobl, Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration, übergeben. Die für den Zweckverband bewilligten Fördermittel für das Backbone setzen sich im Einzelnen zusammen aus: mehr...

Weitere Nachrichten anzeigen

   

Ausschreibung von Planungs- und Bauleistungen (03.11.2020)

Errichtung eines NGA-Netzes einschließlich Hausanschlussmanagement und Errichtung von
Hausanschlüssen auf verschiedenen Gemarkungen. Mehr...

 

Breitband-Ausbau durch den Zweckverband

Phasen des Ausbaus

Der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hat sich einen flächendeckenden, leistungsstarken und zukunftsfähigen Breitbandausbau zum Ziel gesetzt, der auch die Gebiete im ländlichen Raum umfassen soll, die heute noch unterversorgt sind. Während städtische Bereiche einen guten Zugang zu schnellem Internet haben, besteht im ländlichen Raum oft eine Unterversorgung. Diese heterogene Aufteilung ist insbesondere auf die geringe Siedlungsdichte sowie die vielfältigen topografischen Gegebenheiten und den damit verbundenen höheren Ausbaukosten zurückzuführen.
Der Ausbau der Breitbandinfrastruktur stellt für die Wettbewerbsfähigkeit der ansässigen Unternehmen einen bedeutenden Standortfaktor dar.