Kommunale Gesundheitskonferenz

für die Stadt Freiburg und den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Die Kommunale Gesundheitskonferenz der Stadt Freiburg und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald ist ein regionales Gremium der Koordinierung, Beratung und Vernetzung in Fragen der Gesundheitsförderung und Prävention, der medizinischen Versorgung, der Pflege und der Rehabilitation. Sie entwickelt entsprechende Ziele und gibt bei Bedarf Empfehlungen mit örtlichem Bezug. Die gesetzliche Grundlage hierfür bildet das Landesgesundheitsgesetz.
  

   

Die Kommunale Gesundheitskonferenz im Überblick

Aufgaben und Ziele

In der Kommunalen Gesundheitskonferenz erörtern relevante Akteure und Akteurinnen regionale Problemlagen und Bedarfe, entwickeln Strategien, erarbeiten Handlungsempfehlungen und wirken auf deren Umsetzung hin. Als "Fachdialog" auf der Ebene der Land- und Stadtkreise sind die Kommunalen Gesundheitskonferenzen wichtige Instrumente des Landes zur Umsetzung des Zukunftsplan Gesundheit. (Gesundheitsdialog Baden-Württemberg, Sozialministerium.)

Mitglieder und Grundsätze

Mitglieder der Kommunalen Gesundheitskonferenz sind Organisationen und Einrichtungen, welche die Ziele der Gesundheitsstrategie, des Gesundheitsdialogs Baden-Württemberg sowie der Gesundheitskonferenz für den Stadt- und Landkreis maßgeblich und themenübergreifend voranbringen.

Das sind insbesondere Entscheider aus Verwaltung, medizinischer Versorgung, den Krankenkassen und den Wohlfahrtsverbänden. Die Kommunale Gesundheitskonferenz beruht auf den Grundsätzen der Freiwilligkeit und der Selbstverpflichtung.

Aufbau und Struktur

Die Kommunale Gesundheitskonferenz besteht aus dem Plenum, einer Steuerungsgruppe sowie themenspezifischen Arbeitsgremien. Die Geschäftsführung obliegt der Geschäftsstelle, die in der Stabsstelle Kommunale Gesundheitsstrategien im Dezernat Gesundheit und Versorgung des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald angesiedelt ist.

Aktuelle Arbeitsgruppen

Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderungen

Konzept für ein barrierefreies Ärztehaus für den neu entstehenden Stadtteil Dietenbach

Konzept für ein medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) für die Region

Seit März 2019 widmet sich die Kommunale Gesundheitskonferenz in einer Arbeitsgruppe der Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderungen. Nach fünf Jahren hat die Steuerungsgruppe im Februar 2024 einen neuen Auftrag an die Arbeitsgruppe vergeben:

Unter Partizipation verschiedener Experten und der Leitung der beiden kommunalen Behindertenbeauftragten für die Stadt Freiburg und den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald soll ein Konzept für ein barrierefreies Ärztehaus (z. B. für den neu entstehenden Stadtteil Dietenbach) sowie für ein medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB) für die Region ausgearbeitet werden.

Leitung der Arbeitsgruppe:

Barrierefreiheit in Arztpraxen im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und der Stadt Freiburg

Ergebnisse der Umfrage liegen vor

Die Arbeitsgruppe „Gesundheitsversorgung für Menschen mit Behinderung“ der Kommunalen Gesundheitskonferenz für den Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und die Stadt Freiburg hat im Zeitraum von August 2020 bis Oktober 2020 eine Umfrage zur Umfassenden Barrierefreiheit in Arzt- und Zahnarztpraxen im Stadt- und Landkreis begleitet. Der Ergebnisbericht der Arbeitsgruppe liegt jetzt vor.

   

Ihre Ansprechpartnerin

Katja Filser
Telefon 0761 2187-3062
Kommunale Gesundheitskonferenz, Bewegungspass, Hitzeschutz